Archiv für die Kategorie ‘Zeitreise’

Anderthalb Jahre besteht nun unser BBQ-Hof in Bad Zwischenahn und nun schließen wir die Tore. Seitens der Ämter bekommen wir keine Verlängerung unserer Duldung. Corona würde ja zu Ende gehen. Hört, hört… da wäre ich mir zwar nicht so sicher, aber wir folgen den Anordnungen und schauen mal.

Berge versetzen

Viele konnten uns gar nicht kennen lernen, da uns einfach die finanziellen Mittel für groß angelegten Werbemaßnahmen gefehlt haben. Zudem hätte es keinen Sinn gemacht, da wir von Anfang an wussten, dass wir nur eine begrenzte Zeit unseren BBQ-Hof betreiben dürfen. So fokussierten sich alle Maßnahmen auf die sozialen Medien. Das war eine mordsmäßige Arbeit. Doch wir sind ja bekannt, Berge zu versetzen – daher war es nicht verwunderlich, dass wir in kürzester Zeit in aller Munde waren.

Solidarität

Die Solidarität uns gegenüber ist bis dato grenzenlos. Insbesondere in den harten Zeiten der Pandemie, rutschten wir alle zusammen, jeder half, viele Gäste sind hier gewesen, um uns zu helfen und zu unterstützen. Dieser Zusammenhalt war wirklich beispiellos. Wir sind so dankbar dafür, dass es euch gibt! 💖

Klar, wir sind echt ins kalte Wasser gesprungen. Wir hatten nicht wirklich Ahnung, wie man ein „Restaurant“ oder Biergarten führen muss. Mit viel Geduld, Selbstbewusstsein, dem Willen und unseren Kochkünsten, schafften wir allerdings die Herzen unserer Gäste zu erobern. Trotzdem… unsere Popup-Lösung wäre zu klein, um das zu erwirtschaften, was wir bräuchten. Aber in den schweren Zeiten hat es ausgereicht, um den Kontostand nicht ins uferlose sinken zu lassen.

Hilfe und Unterstützung

Fest steht, wir hatten Hilfe von allen Seiten. Bis zum Landrat selbst, engagierten sich ganz viele um den Erhalt des BBQ-Hofes. Von einem Gastronom bekamen wir sogar Geschirr und das, obwohl wir unmittelbare Konkurrenten wurden. Und von Christian – er kandidiert gerade zur Wahl in Bad Zwischenahn – kamen ausreichend Sitzgarnituren für den Biergarten und Zeltheizung für’s Bierzelt. Dirk, unser Nachbar half uns mit Radlader, die Holzschnitzel auf dem Gelände zu verteilen. Von seiner Ma bekamen wir Pflanzen, um es behaglich werden zu lassen. Jochen, der seinen Blumenladen in Zetel betreibt, verdanken wir den Blumentischschmuck. Und nicht zu vergessen unsere ganzen Zulieferer… Henning, unser Metzger und gute Seele, der uns mit Rat und Tat zur Seite steht, egal zu welcher Uhrzeit und unsere Bäckerei, die eigens für uns Brioche-Buns und vieles mehr backt. Unser Getränkelieferant von der Weindiele, der uns beratend zur Seite stand… und noch so unendlich viele mehr, die immer für uns da waren, wenn wir sie brauchten. Ja sogar das Gestüt Bruné und die Motorraddiele und wer sonst noch alles, baten ihre Hilfe an, als noch nicht klar war, ob wir hier einen Popup-Imbiss betreiben dürfen. Dieser Zusammenhalt war und ist einfach beispiellos. 💖

Und wir sind echt auf dem Zahnfleisch gegangen – bis tief in die Nacht produzierten und kochten wir vor. Die Wege in unserem Gebäudekomplex sind bis dato alles andere als kurz. Täglich sind wir daher gute 20 km hin und her gerannt. Ein Wahnsinn, sag ich euch. Dann von Arnt die Blasen-OP mit Krankenhausaufenthalt und danach dann auch noch der schwere vierfache Beinbruch mit anschließender OP und wieder mit langem Krankenhausaufenthalt und Komplikationen… am liebst hätte ich alles hingeschmissen, doch von allen Seite kam Zuspruch und Unterstützung. Augen zu und durch, dachte ich nur… und wir haben es geschafft. Bis auf vereinzelte Ausnahmen, waren alle Gäste mit uns und unseren Köstlichkeiten zufrieden – die positiven Google-Bewertungen sagen alles. Bis auf einen Mitarbeiter, haben alle echt grandios funktioniert und uns unterstützt, wo es nur geht. Wir haben eine Menge dazu gelernt und massive Erfahrungen sammeln können. Danke, liebe Corona, für diesen Weitblick, den hätten wir nicht bekommen, wenn du nicht gewesen wärst.

Freunde und Gäste

Und die unzähligen Freunde, die wir gewonnen haben… sie sind so unbezahlbar und es tut so unendlich gut! Unsere Motorradfahrer – dieser Zusammenhalt ist einfach nur grandios – manchmal sind die hier mit 20 Harley’s aufgefahren, nur um uns zu unterstützen.

Frank, Melli, Dirk, Stefan, Renate, Holger, Jürgen, Frauke, Birgit, Tecki & Muddi, Stauni, Sebastian, Frank, Annelise, Marco, Dominic, Dajana, Thorsten, Helge, Jochen, Leroy, Linus, Maik, Paul, Conny, Paulo, Hilge, Dirk, Thomas, Lydia, Tatjana, Dennis, Franzi, Anny, Daniel, Ilka, Steffi, Renate, Markus, Chris, Gerdi, Panagiota, Ralf, Gabi, Christopher, Thomas, Nils, Tanja, Robert, Harald, die Ackerschnacker, Thorsten, Bastian, Bärbel, Jesco, Michael, Maren, Kerstin, Jutta, Petra, Monika, Markus, Stefani, Ulf, Uwe, Rolf, Peggy, Axel, Marion und Manfred, … Markus, Kathi… die Namen lassen sich unzählig fortführen. Sie alle sind in der Vielzahl Freunde geworden und einige auch für’s Leben. Unsere Gäste und Stammgäste, sie haben wir arg ins Herz geschlossen und nun müssen wir loslassen. Das fällt uns arg schwer.

Und doch… es macht sich etwas Erleichterung breit – endlich wieder Privatleben auf unserem Hof und nur noch Konzentration auf unsere Veranstaltungen. Vielleicht gelingt es uns nun, doch mal ans Meer zu kommen. Wir hatten überhaupt keine Zeit mehr dafür. Vielleicht komme ich auch endlich mal wieder zu meinen Skulpturen, Handwerk, Kunst und Stand bauen. Und vielleicht komme ich endlich von meinem PC los… bis tief in die Nacht immer das gleiche Bild: ich saß in den letzten Monaten vor dem PC, um das Marketing zu machen. Ehrlich gestanden bin ich echt fertig und nur noch müde… Unser Eheleben ist durchaus dabei ein Stück weit auf der Strecke geblieben… es hält, aber um uns haben wir uns nur noch wenig gekümmert.

Wir schreiben jetzt nicht nur Romane, wir wollen euch einfach mitnehmen auf eine visuelle Zeitreise von Anbeginn des BBQ-Hofes bis heute.

Wir haben so einen Mordsspaß mit euch gehabt….💖

Wir kochten oft viel zu viel und viel zu aufwändig, aber irgendwie wollte wir das Beste vom Besten. Viele wussten gar nichts von unserer Existenz und Etliche waren sich gar nicht bewusst darüber, welche hochwertigen Produkte sie bei uns genießen konnten. Dafür hätten wir viel mehr Werbung machen müssen und es hätte sich noch viel mehr herumsprechen müssen. Ich habe dann kurzerhand aus dem BBQ-Hofimbiss einen BBQ-Hof gemacht, in der Absicht, dass wir nicht mehr mit einem normalen Imbiss verglichen werden. Denn das waren wir zu keinem Zeitpunkt.

Im Schnellverfahren erlernte ich die Foodfotografie auf Lehrgängen, nur um professionelle Bilder von unseren hochwertigen Köstlichkeiten erstellen zu können. Professionelle Camera und Objektive folgten.

Corona war ständig da

Dann ständig und immer wieder sind uns Corona, Sanktionen, Lockdown’s dazwischen gekommen. Eigentlich schafften wir es nie, mal so richtig Gas zu geben. Uns haben schlicht und einfach die Gäste gefehlt oder sie sind wegen Verunsicherung weg geblieben.

Klar, die meisten von uns waren verunsichert… keiner wusste über Monate hinweg, wie er sich verhalten soll. Zu… auf… mit Maske… ohne Kontakt… anderthalb Meter Abstand, nur mit Coronatest, ohne… keine Menschenansammlung, neue Mutante, noch schlimmer… rein und raus aus den Kartoffeln. Unsere Regierung war schlichtweg überfordert mit dem Thema.

Bescheidener Sommer und Bedenken

Und dann in diesem Jahr dieser bescheidene Sommer – die paar schönen Tage konnten nichts dazu beisteuern, mehr Gäste zu gewinnen. Motorrad- oder Radfahren war fast nie möglich, immer nur trist und regnerisch. Zur Fussball-WM dann alle zu Hause vor der Flimmerkiste oder vor den Leinwänden, aber halt nicht hier. Dann wurde der Lockdown aufgehoben und alles strömte in ihre Restaurants. Wir merkten das natürlich deutlich. Dann Sommerurlaub… alle wieder weg und auf Tour. Und zum Schluss nun diese bescheuerte Baustelle….

Unbarmherzig hat uns das Thema Corona nicht schlafen lassen und auf Trapp gehalten. Wir wussten zu keinem Zeitpunkt, woran wir sind. Und ehrlich gestanden, sieht es auch heute noch sehr schwammig aus. Wir wissen bis dato nicht, ob wir überhaupt jemals zu einem normalen Leben zurückkehren können. Und ob wir generell noch in der Veranstaltungsbranche ausreichend Geld verdienen werden… keine Ahnung.

Ich wünschte mir so sehr, einfach Geld zu gewinnen, oder einen Fürsprecher zu gewinnen, der uns finanziell oder öffentlich unterstützt, um unsere Träume und unser Können zu fördern… Wir würden es so gerne richtig krachen lassen. Wir haben Ideen ohne Ende… meine Fresse, was würden wir alles verwirklichen…doch das bleibt halt nur ein Traum. Wir sind zu alt für Versuche. Wir haben genau noch eine Chance, wenn das nicht klappt, war’s das.

Und was ist mit den neuen Mutationen, wie gefährlich können die nun wieder für uns werden? Reicht der Impfschutz aus und lassen sich überhaupt genügend impfen? Ein schier endloses Thema und keine wirklich Lösung in Aussicht.

Wir stehen weiterhin mit dem Hintern an der Wand, das steht fest. Und doch… auch wir dürfen mit aller Kraft nicht den Mut verlieren. Tapfer und zuversichtlich bleiben – eine andere Option gibt es nicht. Und was uns echt aufbaut… wir denken immer wieder an die schönen Zeiten mit euch, das beflügelt uns und gibt uns Recht, in dem was wir getan haben. Wir sind gut, das wissen wir. 😃

Eins, das wollen wir euch allerdings von ❤️ einfach mitgeben: Wir haben euch alle unheimlich lieb gewonnen 💖, wir werden niemanden von euch jemals vergessen ❤️ und ihr habt einen Platz in unseren Herzen❤️ , der immer bleiben wird. Wir sind jedem/r einzel/en unendlich dankbar für diese immense Unterstützung 🙏. Wir sind dankbar, dass ihr an uns geglaubt und uns euer uneingeschränktes Vertrauen geschenkt habt.🙏 🙏🙏

✨🤩 – DANKE – 🤩✨

Adieu, good bye und Auf Wiedersehen – ihr werdet uns ganz sicher fehlen!

Buchungen Catering

Angela Roesenberger & Arnt Schnicker-Roesenberger
Westersteder Str. 20
26160 Bad Zwischenahn
E-Mail: info(at)sau-saugut.de
Tel.: 0170/48 70 29 3

Vergesst uns nicht!

Folgt uns weiterhin in den sozialen Medien. Ab und an werden wir ein Event veranstalten, wo ihr maßgeblich eine Rolle spielen werdet. Denn dann könnt ihr unsere Köstlichkeiten wieder genießen! Geplant sind Guerilla Dinner, WohnmobilDinner und Aktionen zu bestimmten Anlässen.

https://www.facebook.com/sau.saugut

https://www.instagram.com/sau_saugut/

https://www.sau-saugut.de/

Papenburg. Das Jahr 2019 steht geschrieben. Wir befinden uns in Papenburg, auf dem Steamfest. Meine Meeresbewohner sind inzwischen gesättigt und leuchten schön.

Das Steamfest auf dem Gut Altenkamp kann beginnen!

Ein wunderbares Gelände, meine Fresse, so möchte ich auch mal wohnen 😉. Unser Stand ist schnell aufgebaut auch unsere Exponate finden schnell zu ihrem Platz.

Schnell noch ein paar Bilder von unserer Köstlichkeit aufstellen…

Im Steamfest Papenburg steckt viel Leidenschaft, das wird ziemlich schnell klar. Unser Dank geht daher an Marco und allen Unterstützenden! Minutiös wurde Licht und Technik verarbeitet, auch die Bühne steht schon, als wir aufbauen. Das Fest findet auch nur alle zwei Jahre statt – es läuft sich somit weniger ab und man kann für neue Ideen sorgen, um sie umzusetzen.

Als wir das Gelände betreten, sehen wir schon von Weitem das erste historische Karussell.

Papenburg ist für uns ein Heimspiel. Keine horrenden Hotelkosten und jeden Abend im eigenen Bett liegen, das ist echt toll.

Aber zurück zur Leidenschaft. Der Veranstalter hat sich etwas dabei gedacht, er folgt seiner Vision und das Endergebnis ist echt traumhaft. Der idyllisch gelegene Marktplatz lädt zum Verweilen ein und entführt jeden Besucher auf seiner ganz persönlichen Traumreise durch eine kulturelle Bewegung von Moderne, Retro, Steampunk, Wissenschaft, Technik, Fantasy, Jules Verne, Nostalgie, Erfindern, Kunst, zerstreuten und schlangensuchenden (Abraxo wieder 🙄) Professoren und viktorianisch gekleideten Menschen.

Die visuelle Ästhetik spielt dabei die entscheidende Rolle und das ist in Papenburg durch und durch gelungen. Alles wirkt ästhetisch, angeordnet und bezaubernd. Mit dem Gut im Hintergrund und auf diesem schönen Gelände wirkt das magisch entrückt.

Ich will gar nicht so viel erzählen – eins ist klar, hier ist wieder alles stimmig. Die Musik ist super, die Darsteller und Walking-Acts sind einfach grandios und die Atmosphäre ist überwältigend. Es versteht sich von selbst, dass wir in zwei Jahren natürlich wieder mit dabei sind. Also Marco, mach die Verträge für 2021 schon mal fertig 😊 Und von uns erhaltet ihr für das gelungene Spektakel ⭐️⭐️⭐️.

Auf zu einer visuellen Zeitreise zwischen Abenteuer, Romantik und Wissenschaft…

Ich hoffe, euch hat die kleine Zeitreise gefallen. Live könnt ihr das alles in zwei Jahren wieder bestaunen. Ihr müsst unbedingt einmal dabei sein – das ist wirklich etwas sehr Besonderes.

Nachfolgend noch zwei Videos vom Abacus Theater und dem SteamRider von Abraxo. Abraxo habe ich irgendwie nicht gefunden… der sucht sich, neben seinen Schlangen, wohl noch selbst 😂.

Abacus Theater
Abraxo’s SteamRider

Vielen Dank an alle Besucher und Mitwirkenden. Wenn’s nach mir gehen würde… es könnte für alle Zeiten so gerade weitergehen 🙂

Rotenburg an der Fulda. Ich kann es nicht oft genug erwähnen, auch Zeitreisende beklagen es immer wieder – die Zeit rast an uns vorbei, das ist echt nicht mehr normal. Mir ist auch das Schlangenöl ausgegangen, daher auf nach Rotenburg!

Wir haben Anfang September und das Fantasy Festival in Rotenburg an der Fulda, kurz auch Annotopia genannt, öffnet seine Pforten. Wir sind zum ersten Mal dabei und sehr neugierig, was uns erwarten wird.

Nach kurzer Zeit wird uns schon klar, das Annotopia ist mit viel Liebe zum Detail entstanden und organisiert. Ich bin selbst nicht dabei, aber Arnt hält mich die gesamte Zeit per Fernschreiber auf dem Laufenden.

Das Wetter ist gut, manchmal ist es ein wenig bewölkt aber es ist dabei noch schön warm.

Das Gelände im Schlosspark Rotenburg selbst ist wundervoll! Viele große schattenspendende Bäume, Wiesen zum Verweilen, Blümchen zum pflücken – Natur pur halt. Auch Sitzmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden. Abends wirkt das Gelände besonders schön, denn alle Wege sind beleuchtet, sodass man nicht, völlig desorientiert, im Dunkeln herumirren muss.

Die Bilder von Arnt lassen qualitativ zu wünschen übrig 😂

Auch die Vielfalt an Sehenswürdigkeiten überrascht uns. Als Besucher bekommt man eine ganze Menge geboten: Indianer, Wikinger, Germanen, Endzeit, Larp, Fantasy, Steampunk, Western… und natürlich verrückte Wissenschaftler, wie Abraxo zum Beispiel 😉 Ihm merkt man deutlich an, dass er ein wenig zu viel mit seiner Zeitmaschine, dem SteamRider, durch Raum und Zeit gereist ist.

Abraxo sucht auch ständig seine entlaufenen Schlangen… tztztz 😂. Sein Schlangenöl allerdings – oha, aber das müsst ihr euch selbst mal alles ansehen, wenn ihr das nächste Mal mit dabei sein werdet.

Also solche Veranstaltungen bieten einfach viel mehr Attraktion, als Feste, die sich nur auf das Mittelalter bezieht. Wobei, es gibt Ausnahmen – aber dazu muss man als Veranstalter auch die Lust und das Engagement besitzen, um Mittelalterfeste interessant zu gestalten.

Aber zurück zum Annotopia, die Bands auf der Bühne waren wirklich richtig klasse und die Lasershow am Abend – einfach nur grandios. Auch das Gastroangebot ist ausgewogen – nicht zu überladen. Das bringt uns, als Versorger auch den Umsatz in die Kasse, sodass sich solche Veranstaltungen auch in Zukunft für uns lohnen. Und die Besucher werden nicht reizüberflutet mit zig Ständen, die das selbe anbieten. Also von uns gibt es für das Annotopia in Rotenburg an der Fulda ⭐️⭐️⭐️.

Leider sind nicht viele Bilder entstanden, ich bin halt nicht selbst vor Ort und wenn ich Arnt darum bitte, bekomme ich nur verwackelte und unscharfe Bilder 😂. Aber wenn ihr euch dafür interessiert, auf der Seite von Annotopia findet ihr eine ganze Menge davon.

Leider auch nur mäßig das Bild, lieber Arnt! 😂

Also beim nächsten Mal wollen wir auf jedem Fall wieder mit vertreten sein – hast du das vernommen, lieber Abraxo? Oder saust du mit deinem SteamRider schon wieder durch Raum und Zeit? Ach nein… wir sehen uns ja in Papenburg. Ja dann mal bis gleich!

Vom Steamfest in Papenburg erzähle ich euch im nächsten Beitrag mehr. Ich muss jetzt erste einmal meine Meeresbewohnern füttern gehen, damit die für Papenburg gestärkt sind und auch schön leuchten. Da bin ich nämlich selbst vor Ort und es gibt eine Menge zu sehen, das kann ich euch schon einmal versprechen.

Einmalig, bahnbrechend und unvergesslich! Das wird es für uns in alle Ewigkeit bleiben… der Abend in der Esprit-Arena in Düsseldorf mit den leibhaftigen Rolling Stones.

Danke, danke, danke, danke, danke, danke, danke…. sagen wir!

Mehr Worte brauchen wir nicht. Wir haben SIE erlebt – das ist alles was wir wollten.

Und wir werden noch so manch laue Sommernacht mit eurer Musik in den Ohren verbringen. Und unser Feeling wird in diesen Momenten ausschließlich durch eure Musik geprägt sein!

HOCHACHTUNGSVOLL!

IMG_0274.JPG

 

Die Nacht hat zwei Stunden

Veröffentlicht: 14. September 2017 in Zeitreise

Ich sitze mal wieder vor meinem PC. Die Nachtruhe war für mich sehr kurz – ich kann nicht schlafen und stehe um halb eins einfach wieder auf. Jetzt haben wir drei Uhr und draußen wie auch hier im Haus ist alles ruhig. Das sind meine besonderen Zeiten, in denen ich im Netz in Ruhe stöbern und recherchieren kann und in denen es mir sehr viel leichter fällt, zu schreiben.

IMG_0061 Kopie.jpg

 

Das einzige Lebewesen was mit mir wach ist, ist eine Mücke. Zweimal hat sie mir schon gezeigt, dass sie mich mag und nun juckt es ganz dolle. Soll ich sie verfluchen, oder hat sie einfach ein Anrecht an mir? Es kommt ja nicht all zu oft vor, dass man um diese Stunde mit Lebewesen bei der Arbeit rechnen kann. Wir, sie ist ja schließlich auch gerade bei der Arbeit, belassen es dabei und akzeptieren unsere verschiedenen Wirkungsgrade. Wobei, ich mache es ihr seit 10 Minuten nicht mehr so leicht. Ich habe ihr quasi das Erntefeld entzogen, indem ich nun komplett angezogen und abgedeckt vor meinem PC sitze.

DSC_0198.jpg

Gestern Nacht war es auch ganz kurios – ich verliere mitten in der Nacht einen Zahn. Ich merke es zwar im Halbschlaf, kann mich aber nicht aufraffen, etwas zu tun. Früh morgens, als ich aufwache, fühle ich meinen Zahn, der nicht mehr da sein will, wo er sich so viele Jahre befand. So entlasse ich ihn für immer. „Wenn man einen Zahn verliert, wird jemand sterben oder ist gestorben“, schießt es mir durch den Kopf. Ich verdränge den Gedanken und lasse mich in meinen Arbeitstag treiben. Heute Nacht nun schießt mir dieser Gedanke wieder durch den Kopf, denn meine Vorahnung von gestern hat sich bewahrheitet.

P1000089.jpg

In solchen ruhigen Stunden lese ich Blogs – mein Leben ist so schnelllebig geworden, dass ich tagsüber einfach keine Zeit fürs Lesen habe. Heute Nacht fällt mir auf, dass Babs (Minibares) schon so lange kein Zeichen mehr von sich gegeben hat. Babs ist eine liebevolle Bloggerin, die mich sogar schon mit ihrem Mann Peter in Xanten besucht hat. In Xanten standen wir auf einem Veranstaltungsgelände mit unserer „Sau vom Spieß“. In unserem Blog schreibe ich ja, was wir mit der sau-saugut auf den Veranstaltungen erleben und Babs kommentierte das öfters und freute sich mit uns, wenn unsere Veranstaltungen planmäßig verlaufen sind. Ich gehe also heute Abend auf die Suche nach ihr und mit einem Schlag wird mir klar, sie wird nie wieder auf diesem Blog kommentieren, uns auch nie wieder besuchen kommen und ich kann auch nie wieder neue Geschichten auf ihrem Blog lesen, denn Babs ist seit Februar verstorben.

Mir wird schlagartig bewusst, dass seit Februar offensichtlich gefühlt zwei Tage vergangen sind. Mir ist mal wieder die Zeit davon gelaufen oder ist es das Leben, was so mannigfaltig daher kommt, dass man die Zeit darüber vergisst?

Danke Babs, dafür das du unser Leben mit deiner Anwesenheit, Aufmerksamkeit und Herzlichkeit bereichert und begleitet hast. In Gedanken wirst du in uns weiterleben.

barbara.jpg

So ist das mit dem Tod, er hinterlässt mitunter tiefe Krater aber auch die Erinnerung an die Menschen, die einen Teil des eigenen Weges mitgegangen sind.

P1020057.jpg

Übrigens, meine Mücke greift mich nun im Tiefflug an. Sie summt ständig um mich herum, wahrscheinlich in der Hoffnung, irgendwo eine Lücke in meiner Kleidung zu finden, um mich stechen zu können. Sie kämpft schließlich um ihr Überleben.

Zwischen den Jahren ist auch für uns ein komisches Gefühl – so wie umsteigen und auf den nächsten Zug warten zu müssen. Der Blick schweift ab, wir schauen uns das nun zurückliegende, aber noch nicht abgeschlossene Jahr an und ziehen Resümee.

Es war aufregend, anstrengend, massiv lustig und alles verlief nach Plan. Ist das zu nüchtern beschrieben? Sollten wir daraus lieber ein emotionales Feuerwerk machen?

Ok, ich versuche es anders zu beschreiben.

Das Jahr 2015 war für die sau-saugut super spannend! Wir sammelten in diesem Jahr viele neue Eindrücke und wir lernten einen Haufen toller Leute kennen. Unsere Veranstaltungen und Festivals haben uns viel Kraft gekostet, aber den Spaß, den wir mit euch hatten, der war unglaublich. Unser großer Dank gilt euch als Gäste und Besucher! Euer Zuspruch war enorm und schenkt uns die Energie für das nächste Jahr.

Unsere Veranstalter waren durchweg einfach auf Zack. Es gab nichts, was nicht gelöst wurde. Alles wurde bis ins kleinste Detail geplant und organisiert. Daher wollen wir es nicht versäumen, uns bei unseren Veranstaltern herzlichst für diese großartige Leistung zu bedanken!

Unser Dank geht auch an alle Künstler und Musiker, die all die zahlreichen Festivals und Veranstaltungen zu dem gemacht haben, was sie waren – nämlich Hexenkessel der Superlative aus unbändiger Freude und Ausgelassenheit. Trotz Regen, Sturm, Gewitter, Unwetter habt ihr uns mit eurer unermüdlichen Darbietung und Musik in Ekstase versetzt und tanzen, mitsingen und grölen lassen. Unbeschreiblich, wie Musik zusammenführt und vergessen lässt.

Nun sitzen wir in unserem Büro und jeder von uns hängt seinen Gedanken nach. Immer wieder huscht ein Lächeln über unser gedankenverlorenes Gesicht. Schon allein diese skandierenden Festivalbesucher in Rock’N’Heim – die allesamt „Sau vom Spieß“ grölten und mit Farin Urlaub das Lied einstimmten: „ich würd die Sau vom Spieß essen – wenn Christina mich lässt…“ Unglaublich war das. Wir schauen uns immer wieder dieses Video an und können es nicht fassen, freuen uns und schlagen dabei unsere mentalen Purzelbäume. Danke Farin, für dieses unvergesslich bleibende Geschenk!

Für uns ist die Saison nun abgeschlossen und nun geht es ans Instandsetzen unserer Stände und unseres Fuhrparkes. Ein wenig abhängen und chillen ist ebenfalls angesagt, um Kräfte zu sammeln für das kommende Jahr.

Dank Jesse hat sich ein langjähriger Traum von uns erfüllt. Wir wollten schon immer in den hohen Norden ziehen, denn da ist die Luft besser, das Meer nicht weit und der Klönsnak inklusiv. Wir haben es geschafft – sind schon dabei, unsere Kartons zu packen, um in unser Landhaus ziehen zu können. Die sau-saugut zieht mit, sodass wir alles beisammen haben werden. Wir freuen uns sehr auf unser neues Zuhause.

Rundum, mit diesem Jahr sind wir sehr zufrieden. Wir sind nun gespannt auf 2016.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch ins neue Jahr – mögen sich eure Träume erfüllen. Wir freuen uns, euch alle im nächsten Jahr unter dem Motto „sau-saugut bietet Sau vom Spieß“ wieder zu sehen. Bis dahin toi, toi toi und alles erdenklich Gute für 2016!

Eure sau-saugutIMG_1228

Geschichte wird fortgeführt – Teil II

Veröffentlicht: 21. September 2013 in Zeitreise
Schlagwörter:, ,

Der Macher, Querdenker, Visionär und Gourmet durch und durch. Auch Arnt seine Wurzeln liegen in der Liebe zum Essen. Nicht, dass man es ihm nicht ansieht… schon in jungen Jahren war es sein Traum, Koch zu werden.

Sein Traum wurde jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht erfüllt, da er seinen Vater in seinem Unternehmen unterstützen musste. So wurde er IT-Spezialist und folgte dieser Tätigkeit lange Jahre. Nebenbei jedoch verfolgte er auch ein Stück weit seine geheimen Wünsche. Im Reiterverein mit einem befreundeten Metzger zusammen, bereitete er schon in jungen Jahren die Sau über offenem Feuer zu.

image

Jahre vergingen und mit ihnen wuchs der große Wunsch, in dem Bereich wieder aktiv ans Werk zu gehen.

leckeressen4

Doch zunächst beglückte er seine Freunde und Bekannten mit Köstlichkeiten aus seiner Küche. Später veranstalteter er Privatdinner, zu denen fremde Menschen kamen und mit allerlei Feinheiten verköstigt wurden.

leckeressen1

Übrigens zum „Leidwesen“ seiner Frau Angela – die ihre 15 Jahre intensiv betriebene vegetarische Ernährung an den Nagel hängen „musste“.

leckeressen2

Ein Vorteil hat es allerding – wir müssen nicht mehr teure Restaurants besuchen, denn Zuhause schmeckt es oft besser.

leckeressen3

Jeder drängte Arnt dazu, endlich sein Hobby zum Beruf zu machen. 2009 wurde es dann ernst. Er wollte nicht länger IT’ler sein. So gründete er  die sau-saugut – die mobilen Sauengriller.

 

image

Die Linie Roesenberger ist seit Jahrzehnten im Bereich Lebensmittel erfolgreich tätig. Schon zu Großvaters Zeiten ist es selbstverständlich gewesen, auf Qualität zu setzen. Großvater Franz Roesenberger saß nicht nur hoch zu Roß, sondern war Besitzer großer Ländereien in Weimar, inklusiv Gestüt, Sauerkrautfabrik

hofweimar

großem Fuhrpark

fuhrpark

und gut florierendem Großhandel für Landesprodukten

obstgemues GrosshandelWeimar

Sohn, Heinz Roesenberger und Vater von Angela, die heute die sau-saugut tatkräftig unterstützt, folgte dem gleichen Weg. Neben der Arbeit auf dem Hof absolvierte er eine Lehre als Koch im Hotel Elephant in Weimar.

heinz-weimar

PapaKueche

Nach den Kriegwirren ist Heinz Roesenberger in Westdeutschland als erfolgreicher Kaufmann bei Firmen wie Großrösterei Schneider und später Hengstenberg tätig gewesen.
(hier auf dem Bild zweiter von links)

erfolgWesten

hengstenberg

Mein Vater und ich sind später nochmals zurück nach Weimar, die letzten Bilder vom Resthof sind entstanden

enteignung

Der Namenszug „Franz Roesenberger“ ist noch am Wohnhaus zu erkennen.

Peterle… danke, dass ich Dich begleiten konnte

Veröffentlicht: 7. Juni 2013 in Zeitreise
Schlagwörter:,

fides07.06.2013

Sieben war immer unsere Glückszahl. Dass Du, lieber Peter, an einem Siebten mit 47 Jahren von uns gegangen bist…

peter
In unseren Gedanken lebst Du immer weiter. Wir vermissen Dich!
Wenigstens hast Du Deinen letzten Atemzug auf Sonnentanz getan – in diesem Punkt sind wir uns treu geblieben 😉