Mit ‘sausaugut’ getaggte Beiträge

Pizza kann so grandios sein, 🤩insbesondere wenn sie selbst gemacht ist. In unserem Kamado gelingt sie immer, außer wir verpennen es, sie rechtzeitig heraus zu nehmen. 🤣

Geht auch echt leicht und ist allemal besser als so eine billige und fade Tiefkühlpizza. Eigentlich kommt es nur auf den Teig an, denn die Pizza belegen, das ist nun wirklich kein Hexenwerk. Nach dem Rezept kann euch die Pizza nur gelingen.

Rezept für den Teig

Man nehme:

👉25g Honig (regt die Hefe an, zu gären)
👉15g Hefe
👉250 g handwarmes Wasser und vermengen es, bis sich alles aufgelöst hat und lassen es ein paar Minuten stehen, bis die Hefe anfängt zu treiben. 

☝️Tipp: Nie das Salz mit zur Hefe geben… die Hefe mag kein Salz, es zerstört die Hefekulturen! Sie mag übrigens auch keine Metall-Löffel oder das Olivenöl. 

Dann mit den folgenden Zutaten:

👉30 g Olivenöl
👉500 g Mehl Typ 00 (00=hoher Anteil an Klebereiweiß – Gluten)
Typ 00 ist ein spezielle Pizzamehl, alternativ könnt ihr auch das Weizenmehl Typ 405 nehmen, denn es kommt durch seine feine und griffige Art, dem Pizzamehl recht nah. 
👉15 g Salz
in der Teigknetmaschine gründlich durchkneten und 24 Stunden in einer Schüssel abgedeckt kaltstellen. 

☝️Tipp: Noch besser, aus dem Teig Kugeln formen (ca. 250g) und 6 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen und dann erst  als vorgeformte Kugeln in den Kühlschrank damit. 

Am nächsten Tag den Teig auf einer gut bemehlten Fläche entsprechend in kleine Portionen teilen (wenn nicht schon vorher geschehen) und aus“rollen“ bzw. kneten. Wir kneten bzw. drücken ihn von der Mitte nach außen aus, sodass er eine runde Form bekommt und belegt werden kann. 

☝️Tipp: Denn Köche raten vom Ausrollen ab. Grund, mit dem Roller drückt ihr die Luft aus dem Teig und die Kruste wird dadurch zäher. Durch das Ausdrücken bleibt die Luft am Rand erhalten und die Kruste wird leichter und kross, fluffig. Auch wenn er durch das Ausdrücken unebener erscheint, beim Backen wird er schön gleichmäßig. Zudem kann man dadurch mehr Fingergefühl entwickeln, damit der Teig, insbesondere in der Mitte nicht zu dünn wird. Hierzu gibt es übrigens ein tolles Video.

Belag nach euren Vorstellungen darauf und ab geht’s in den Backofen (ca. 10 – 15 Min.) bei höchster Temperatur, bei  Ober- und Unterhitze auf der untersten Schiene. Im Kamado oder Grill (ca. 8 Min.) auf dem Pizzastein geht das selbstverständlich auch. Ca. 300 Grad solltet ihr erreichen, damit die Pizza gelingt. 

Pizzasoße – auch wichtig!

Denn eine gute Pizza wird nicht zuletzt gerade von der verwendeten Pizzasoße bestimmt. 

Rezept dazu: 

👉2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen
👉eine fein gewürfelte Zwiebel 
👉eine fein geschnittene Knoblauchzehe
👉eine große Dose geschälte / passierte Tomaten oder frische Tomaten dazugeben und köcheln lassen, bis sie nach 30 Minuten reduziert und schön eingedickt ist. (Die übrig gebliebene Soße könnt ihr einfrieren und für’s nächste Mal benutzen)

Zum Schluss mit 
👉Meersalz
👉frisch gemahlenen Pfeffer
👉Oregano abschmecken – fertig!

Damit dann den Boden der Pizza bestreichen, ca. ein EL (nicht zu dick, sonst wässert die Pizza zu sehr durch), Rand allerdings frei lassen, Belag deiner Wahl drauf, ggf. Käse und Mozzarella und ab in den Ofen mit eurer Pizza. 

☝️Tipp: Zunächst die Pizza nur mit der Tomatensoße in den Ofen schieben – wenn die Pizza fast fertig ist, Mozzarella und die anderen Zutaten dazugeben und die Pizza zu Ende backen. (Kartoffeln und Wurst allerdings von Anfang an mit auf die Pizza legen, die brauchen nämlich genauso lang, wie die Pizza insgesamt). Mir persönlich ist das allerdings zu umständlich 😆

🤔 Wusstet ihr, dass die Italiener ihre Pizza Margherita sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe gemacht haben. 

Heike von Pampered Chef & Edelschmaus hat mich gestern auf die Idee gebracht, ein Kartoffelbrot zu backen. Quasi zur Resteverwertung. Ich habe noch Kloßteig übrig, den ich bei diesem Rezept anstatt des Kartoffelpürees verwende.

Außerdem lieben wir dicke Kruste, daher setze ich das Rezept etwas anders um. Ich backe das Brot in einer Brotbackform, aber ohne Deckel.

Zunächst einmal zu dem Rezept von Heike.

330g lauwarmes Wasser
10g Hefe (10 Gramm Trockenhefe)
1 TL Honig (ich verwende Agavendicksaft) miteinander vermengen und stehen lassen. Die Hefe kann ruhig etwas treiben.

300 g Weizenmehl 1050 (ich nutze frisch gemahlenen Weizen)
450 g Weizenmehl 550
315g Kartoffelpüree (ich nutze dafür meinen übrig gebliebenen Kartoffel-Kloßteig)
20 g Salz vermengen.

Nun alles – Mehlmischung und Hefewassermischung mittels Teigmaschine gut verkneten.

Als nächstes den Teig in der Schüssel mit einem Tuch abdecken und in der warmen Wohnung 2-3 Stunden gehen lassen.

Nach dem Gehen auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig leicht durchkneten und formen, bzw. wie ich, in eine eingefettete Backform legen. Oben etwas einschneiden, nicht zu tief, sonst reißt das Brot zu sehr auf.

Dann kommt das Brot in den vorgeheizten Backofen auf 230 Grad, auf mittlere Schiene. Heike hat Brotbackformen mit Deckel dafür verwendet. Vorteil, das Brot reißt nicht so auf und es hält die Feuchtigkeit im Innenraum.

Ich backe es indes ohne Deckel. Dafür stelle ich unten auf dem Boden des Ofens eine Schüssel mit Wasser, das nach und nach beim Backvorgang verdunstet – gleiche Ergebnis, das Brot bleibt schön saftig. In der letzten viertel Stunde achte ich jedoch darauf, dass die Kruste nicht zu dunkel wird und stelle gegebenenfalls die Temperatur auf 190 Grad herunter.

Das Brot lässt sich ebenso draußen im Kamado oder im Holzbackofen backen – dann bekommt das Brot noch zusätzlich eine schöne, rauchige Note.

Wer das Rezept noch mal bei Heike sehen will, dann klickt einfach auf den Link und es geht weiter zu ihr auf Instagram oder auch über http://www.knusprigkeiten.de. Danke Heike, für deine tollen Inspirationen. 💋

Wir haben das Brot… naja, eine viertel Stunde wollten wir… aber beim kurz ist es geblieben, ehrlich gestanden nach 5 Minuten…😃 aufgeschnitten. Yummy, sooo köstlich in ein warmes, dampfendes Brot mit frischer Butter zu beißen. Ein Höchstgenuss!❤️

Zum Feierabend oder auch morgens ein wohlduftendes, warmes und #knuspriges #Wurzelbrot? Einfach und schnell in der Zubereitung! In dieser Zeit Balsam für die Seele. Gönn dir was Gutes. Und es ist total leicht in der Herstellung und schmeckt einfach nur krass lecker. 😋

Frisch gebackenes Wurzelbrot

Wurzelbrot- Rezept:

100 g Weizenvollkornmehl

500 g Dinkelmehl Typ 630

7 g Trockenhelfe

15 g Salz

1 EL Ahornsirup

360 ml lauwarmes Wasser

Alle Zutaten am Vorabend oder früh morgens, bevor ihr zur Arbeit müsst, zu einem glatten Teig verkneten und im Kühlschrank abgedeckt gehen lassen. Alternativ könnt ihr den Teig auch an einem warmen Ort 3 Stunden gehen lassen oder im Backofen auf der Funktion „Teig gehen lassen“, oft als Risingfunktion gekennzeichnet.  

Wenn ihr z.B. abends von der Arbeit nach Hause kommt, müsst ihr den Teig auf einer bemehlten Fläche nur noch halbieren und die Hälften dann länglich formen und mehrfach verdrehen. Ab auf’s Backpapier, weitere 20 Minuten gehen lassen und dann geht’s, ohne Umwege, direkt in den, mit 240 Grad vorgeheizten Backofen. Feuerfeste Schale mit 500 ml Wasser auf den Boden des Backofens stellen. Das Wurzelbrot wird 15 Minuten darin gebacken, dann reduziert ihr die Temperatur auf 190 Grad und backt das Brot weitere 10 Minuten fertig. Kurz ruhen lassen und dann…. aufschneiden, den Geruch von frisch gebackenem Brot wahrnehmen und genieeeeßen 😋

Mit Käse oder nur mit Butter ist das Wurzelbrot echt ein Höchstgenuss! Und die Welt ist wieder in Ordnung. Guten Appetit wünschen wir euch 🙂 Demnächst verraten wir euch unser Rezept zu unserem legendären Currybrot.

Corona vs. Covid-19 hat uns hart getroffen. Wir und alle, die irgendwie mit Veranstaltungen und Messen zu tun haben, durften durch Sanktionen, gemäß Eindämmung oder Verzögerung der Pandemie, ihren Geschäftsbetrieb zuerst einstellen. Und wir werden auch als letztes unsere Aktivitäten wieder aufnehmen dürfen. 

Wir wissen bis dato nicht, wann nun was passieren wird. Bis zum 31.08. wird erst einmal alles verboten bleiben. Danach sind Großveranstaltungen trotzdem erst einmal in Frage gestellt. Von uns glaubt keiner, dass danach alle zur Normalität zurückkehren werden – wir rechnen noch nicht einmal damit, dass dieses Jahr überhaupt noch etwas laufen wird, geschweige denn in der ersten Halbjahreshälfte 2021.  

Wir müssen daher niemanden erzählen, dass das für uns eine Katastrophe mit dramatischen Auswirkungen ist. Umsatz, den wir in diesem Jahr hätten generieren können, lässt sich im nächsten Jahr nicht aufholen. Die Geldreserven schrumpfen bedrohlich und das täglich! Staatliche Kredite sind zwar schön, verschieben jedoch nur das Problem, denn irgendwann müssen die schließlich zurückgezahlt werden. Wir besitzen nicht wirklich eine Lobby,  müssen daher durchaus befürchten, das im nächsten Jahr viele Landunter anmelden und tausende  Betriebe vor der Insolvenz stehen werden. Auch wir rechnen damit. 

Da kommt uns die Aktion „Night of Light“ gerade recht. Zumindest bekommen wir damit die Gelegenheit ein Zeichen zu setzen. Wir machen auf uns aufmerksam und richten damit den dringenden Appell an die Politik, in der Hoffnung, die Veranstaltungswirtschaft zu retten. Wir brauchen eine Lösung, damit wir aus der Krise finden können!

Mit „Night of Light“ machen wir auf unsere dramatische Lage aufmerksam, indem wir in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2020 Event-Locations, Spielstätten sowie ausgewählte Gebäude und Bauwerke rot illuminieren.

Wir werden dabei sein und unseren Geschäftssitz und den davor stehenden Verkaufsstand rot anstrahlen.

Für uns ist Alarmstufe ROT – ein Milliardenmarkt und hunderttausende Arbeitsplätze sind in Gefahr!

#nightoflight2020

…das wünschen wir unseren Besuchern, Gästen, Freunden und Familie! Mögen eure Wünsche und Vorsätze in Erfüllung gehen. Bleibt gesund und munter.

Papenburg. Das Jahr 2019 steht geschrieben. Wir befinden uns in Papenburg, auf dem Steamfest. Meine Meeresbewohner sind inzwischen gesättigt und leuchten schön.

Das Steamfest auf dem Gut Altenkamp kann beginnen!

Ein wunderbares Gelände, meine Fresse, so möchte ich auch mal wohnen 😉. Unser Stand ist schnell aufgebaut auch unsere Exponate finden schnell zu ihrem Platz.

Schnell noch ein paar Bilder von unserer Köstlichkeit aufstellen…

Im Steamfest Papenburg steckt viel Leidenschaft, das wird ziemlich schnell klar. Unser Dank geht daher an Marco und allen Unterstützenden! Minutiös wurde Licht und Technik verarbeitet, auch die Bühne steht schon, als wir aufbauen. Das Fest findet auch nur alle zwei Jahre statt – es läuft sich somit weniger ab und man kann für neue Ideen sorgen, um sie umzusetzen.

Als wir das Gelände betreten, sehen wir schon von Weitem das erste historische Karussell.

Papenburg ist für uns ein Heimspiel. Keine horrenden Hotelkosten und jeden Abend im eigenen Bett liegen, das ist echt toll.

Aber zurück zur Leidenschaft. Der Veranstalter hat sich etwas dabei gedacht, er folgt seiner Vision und das Endergebnis ist echt traumhaft. Der idyllisch gelegene Marktplatz lädt zum Verweilen ein und entführt jeden Besucher auf seiner ganz persönlichen Traumreise durch eine kulturelle Bewegung von Moderne, Retro, Steampunk, Wissenschaft, Technik, Fantasy, Jules Verne, Nostalgie, Erfindern, Kunst, zerstreuten und schlangensuchenden (Abraxo wieder 🙄) Professoren und viktorianisch gekleideten Menschen.

Die visuelle Ästhetik spielt dabei die entscheidende Rolle und das ist in Papenburg durch und durch gelungen. Alles wirkt ästhetisch, angeordnet und bezaubernd. Mit dem Gut im Hintergrund und auf diesem schönen Gelände wirkt das magisch entrückt.

Ich will gar nicht so viel erzählen – eins ist klar, hier ist wieder alles stimmig. Die Musik ist super, die Darsteller und Walking-Acts sind einfach grandios und die Atmosphäre ist überwältigend. Es versteht sich von selbst, dass wir in zwei Jahren natürlich wieder mit dabei sind. Also Marco, mach die Verträge für 2021 schon mal fertig 😊 Und von uns erhaltet ihr für das gelungene Spektakel ⭐️⭐️⭐️.

Auf zu einer visuellen Zeitreise zwischen Abenteuer, Romantik und Wissenschaft…

Ich hoffe, euch hat die kleine Zeitreise gefallen. Live könnt ihr das alles in zwei Jahren wieder bestaunen. Ihr müsst unbedingt einmal dabei sein – das ist wirklich etwas sehr Besonderes.

Nachfolgend noch zwei Videos vom Abacus Theater und dem SteamRider von Abraxo. Abraxo habe ich irgendwie nicht gefunden… der sucht sich, neben seinen Schlangen, wohl noch selbst 😂.

Abacus Theater
Abraxo’s SteamRider

Vielen Dank an alle Besucher und Mitwirkenden. Wenn’s nach mir gehen würde… es könnte für alle Zeiten so gerade weitergehen 🙂

Hinter uns liegen zwei anstrengende Veranstaltungen zum Pfingstwochenende. Zum einen sind wir beim Mittelalterspektakulum Münzenberg und gleichzeitig am Montag zum Mühlenfest in Bad Zwischenahn vertreten. Aber vom Mühlenfest gleich in meinem zweiten Artikel mehr. Jetzt geht es erst einmal um den Mittelaltermarkt Münzenberg.

Münzenberg liegt im hessischen Wetteraukreis. Im Mittelalter entstand Münzenberg als Siedlung um die Burg Münzenberg. Und heute ist die Burg, gelegen auf einem Höhenrücken, schon von weitem zu erkennen. Sie ist das Wahrzeichen der Region.

Die Freie Ritterschaft zu Münzenberg veranstaltet seit vielen Jahren das Mittelalterspektakulum Münzenberg. Das ist eine Gruppe von Menschen, die alle ein Hobby haben, nämlich das Mittelalter. Sie verstehen sich als Interessierte, die sich mit der Darstellung und Pflege mittelalterlichem Brauchtum beschäftigen. Mit den Einnahmen aus der Veranstaltung zu Pfingsten werden zudem humanitäre Projekte gefördert und für wohltätige Zwecke gespendet. Wir zollen daher unseren ganzen Respekt der Freie Ritterschaft zu Münzenberg!

Ein genial, lustiges Video zum Mittelalterspektakulum könnt ihr euch hier anschauen.

Man hat uns von Münzenberg schon viel erzählt. Dieser Mittelaltermarkt soll etwas ganz Besonderes sein, sagt man uns. Das wird oft erzählt und meist ist es dann für uns dann doch nicht so erfolgreich. Aber in diesem Fall können wir allen nur Recht geben. Es war einfach nur grandios! Das Wetter hat gestimmt, die Besucher waren gut gelaunt, das Team der Ritterschaft zu Münzenberg ist gut drauf und das Gelände sowie die vielen schönen Stände sind einfach bezaubernd.

Am Samstag ziehen noch ein paar dicke Wolken an uns vorbei, aber zu Pfingstsonntag und Pfingsmontag kann das Wetter gar nicht besser sein. Unsere Mitarbeiter müssen alles geben. Gottlob wohnt Werner unweit von Münzenberg entfernt, denn ihn müssen wir kurzfristig noch dazu holen, um nicht völlig ins Trudeln zu geraten. Wahnsinn!

Und natürlich kommen wir wieder, liebe Claudia, Bianca, Isa und lieber Sascha – das ist doch Ehrensache. 😊 Die Organisation hat nämlich wirklich an alles gedacht. Liebevoll wird dieses Fest jedes Jahr von der Freien Ritterschaft zu Münzenberg mit Herz und Verstand ausgerichtet und das merkt man deutlich.

Wir sind positiv überrascht vom Mittelaltermarkt Münzenberg. Es ist uns eine wahre Freude gewesen! Wir freuen uns daher sehr, im nächsten Jahr wieder mit vertreten zu sein.

Anstatt Hundeschlittenrennen mal Ziegenschlittenrennen 😉

Vielen Dank an unsere zahlreichen Gäste für euren Besuch! Und vielen, lieben Dank an die Freie Ritterschaft zu Münzenberg – es war supertoll bei euch – wir haben uns sehr wohl bei euch gefühlt!

Und gerade erreicht mich die Nachricht, dass Arnt mit dem LKW auf dem Gelände stecken geblieben ist. Er kommt nicht mehr vor oder zurück. 🤣Schnell kontaktiere ich Claudia Debus, Vorstand der Freien Ritterschaft Münzenberg e.V.. Vielleicht kann sie ja irgendwie einen Bauern organisieren, der uns da rauszieht.

Und schon ist jemand von der Organisation vor Ort – gerade erhalte ich die Meldung, dass es noch ein wenig dauern kann, bis der Bauer erreicht ist. Doch es ist schon toll, dass sofort jemand der Freien Ritterschaft zur Stelle ist. Dankeschön! 😊

Und auf geht’s. Wir werden rausgezogen und dann fahren wir weiter nach Erfurt, zum Krämerbrückenfest.

🤪 Es bleibt jedenfalls spannend bei uns.

Das ist eine mittelschwere Katastrophe für uns, jawohl! Ich verlange Schmerzensgeld und Entschädigung!

Und hatte ich schon geschrieben, warum wir uns gegen RaR entscheiden mussten? Weil wir noch mehr Standgeld bezahlt hätten, als in den gesamten Jahren zuvor. Und wisst ihr, was passiert, wenn frühzeitig abgebrochen wird… wegen Unwetter oder Bombendrohung? Wir bekommen keinen Cent davon zurück!

Als die schlimmen Unwetter über Rock am Ring hinweg gefegt sind, haben wir gute 18.000 Euro versenkt! Das tat nicht nur weh, wir haben viele Monate gebraucht, um das wieder aufzufangen.

Mit guten 12.000 Euro Standplatzgebühr sind wir einfach nicht mehr bereit, dieses Festival zu wagen. So sehr wir an Rock am Ring hängen und so sehr wir mit Herzblut dabei waren. Und ausgerechnet jetzt auch noch „Die Ärzte“ verpassen… ich könnte heulen😰.

Und in diesem verheulten Status erreicht mich nun aktuell die Nachricht von Sebastian… ob wir denn da seien, sie würden uns schon suchen. Ahhhhhhrggggggg! 😫

Ich erkläre Sebastian, warum wir nicht da sind und er schickt uns dazu dann folgende Antwort:

Das Bild sagt alles, oder nicht? Goldisch!!!!! Wie geil ist das denn? Das tut auch ein wenig gut, dass ihr uns vermisst! Ach das tut sogar sehr gut 😊 Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen – dann werdet ihr alle zu einer Portion Sau eingeladen, das verspreche ich euch hoch und heilig! 😘 Viel, viel Spaß wünschen wir euch – ich hoffe, dass ihr ohne Abbrechen oder sonstiges Rock am Ring genießen könnt. 😘🤘

In Gänze „Wacken Winter Nights“ 2019 liegt inzwischen hinter uns.

Auch dieses Mal denken die Veranstalter an alles. Das Veranstaltungszelt „Ice Palace“ ist aufgerückt und steht nun viel näher an der eigentlichen Veranstaltung. Das wirkt sich nicht nur auf erheblich kürzere Wege für Besucher aus. Auch wir profitieren davon, denn die Besucher werden dadurch viel mehr angeregt, zwischen „Ice Palace“ und den ausgefallenen Verkaufsständen und Versorgern zu pendeln.

Das Wetter meint es gut mit uns. Es ist nicht ungemütlich kalt, wir haben moderate Temperaturen und die Sonne scheint, was das Zeug hält.

Das macht auch das gemütlich Flanieren über das Veranstaltungsgelände so richtig Spaß.

Früh morgens an der Sauenfeuerey – man verspürt halt schon am frühen Morgen Appetit auf „Sau vom Spieß“.

Es ist viele los in Wacken zur „Wacken Winter Nights“.

Na, kennt ihr den? Eingefleischte Festivalfans kennen ihn sicherlich – er wacht nicht nur über das legendäre Festival Wacken im Sommer, sondern nun auch über „Wacken Winter Nights“. 😉

Rundherum ist das Festival „Wacken Winter Nights“ inzwischen zum passenden Auftakt für die alljährliche Festival-Saison geworden.

Herzlichen Dank an an die Veranstalter und an alle Besucher und Gäste. Wir sehen uns ja bald wieder, spätestens auf W:O:A 2019!

Hildesheim, M’era Luna. Sicher, wir sind am Wochenende auf dem Festival, um Geld zu verdienen. M’era ist aber andererseits auch für uns eine Leidenschaft geworden. Die Besucher mit ihren aufwändigen Kostümen, die gute Musik und die entspannte Atmosphäre lockt uns seit Jahren immer wieder zum M’era Luna.

IMG_0853.jpg

Dieses Mal fällt mir der Himmel über dem Festival besonders auf. Als wir auf dem Gelände ankommen, um aufzubauen, zieht eine Gewitterfront auf – die Wolkenwand sieht bedrohlich aus. Wir dürfen auch nicht loslegen, sollen erst einmal abwarten, was von oben herunterkommt.

IMG_0773

 

Daher beschließe ich, das Schauspiel mal fotografisch festzuhalten.

IMG_0807.JPG

Für uns macht es keinen Sinn nach einer Stunde warten, loszulegen. Wir sind eh viel zu spät dran, weil wir stundenlang im Stau gestanden haben. Daher beschließen wir für heute Feierabend zu machen.

Der nächste Tag verläuft nach Plan, schnell steht unser Stand und die Vorbereitungen dazu sind gegen Mittag abgeschlossen.

AufbauMera.jpg

Der Wind hat alle Gewitterwolken in der Nacht vertrieben und uns weht nun eine steife Brise um die Ohren, sodass wir unser Banner aus Sicherheitsgründen nicht so hoch aufspannen können. Dafür ist es angenehm kühl geworden. Die 30 Grad und mehr sind vertrieben.

Unser Standplatz ist klasse, wir stehen mittendrin, unmittelbar hinter der Bühne.

Am Abend sind wir verkaufsfertig. Ein paar neue Gewitterwolken, die uns gottlob nicht treffen, ziehen an uns vorbei.

letzteWolken.jpg

Sie sorgen allerdings für eine tolle Abendstimmung.

abendstimmung.jpg

Der erste Tag, der Freitag, ist in der Regel immer entspannend, denn das Infield ist zwar teilweise geöffnet, aber die Bühne bleibt unbespielt. Nur der Diskobereich ist geöffnet. So kann man als Besucher gemütlich das Gelände inspizieren, ohne dass es übermäßig voll ist.

Die nächsten zwei Tage sind gut besucht und wir haben alle Hände voll zu tun.

Gäste

Wir bekommen überraschend Besucher. Unser Lieblingskoch Willi steht plötzlich vor unserem Stand. Unsere Freude ist groß, schließlich haben wir uns seit einem Jahr nicht mehr gesehen.

willi.jpg

Auch Holger mit Frau besuchen uns… zum Selfie schaffen wir es allerdings nicht. Aber Holger dreht einen kleinen Clip von uns und veröffentlicht es kurzerhand auf Instagram, Dankeschön!

Der Tag verläuft für uns gut und als krönenden Abschluss schenkt uns die Natur einen grandiosen Sonnenuntergang über dem Festival.

IMG_0870.JPG

Auch der Sonntag verläuft für uns erwartungsgemäß gut. Es ist allerdings wieder ziemlich warm geworden.

Die Stimmung vor der Bühne ist hervorragend, am Himmel ebenfalls. Da haben sich doch glatt Ballonfahrer das Ticket für das Festival erspart… Muss toll sein, so etwas von oben aus zu betrachten.

ballonfahrt.jpg

Auch aus unserem Stand heraus ist der Sonnenuntergang grandios. Ich laufe nach vorne, um noch ein paar abschließende Bilder einzufangen.

StandSunset.jpg

sunsethoch.jpg

Herzlichen Dank, M’era Luna – vielen, lieben Dank an alle Besucher und Gäste – es war wieder richtig schön mit euch!

FlyMera.jpg