Papenburg. Das Jahr 2019 steht geschrieben. Wir befinden uns in Papenburg, auf dem Steamfest. Meine Meeresbewohner sind inzwischen gesättigt und leuchten schön.

Das Steamfest auf dem Gut Altenkamp kann beginnen!

Ein wunderbares Gelände, meine Fresse, so möchte ich auch mal wohnen 😉. Unser Stand ist schnell aufgebaut auch unsere Exponate finden schnell zu ihrem Platz.

Schnell noch ein paar Bilder von unserer Köstlichkeit aufstellen…

Im Steamfest Papenburg steckt viel Leidenschaft, das wird ziemlich schnell klar. Unser Dank geht daher an Marco und allen Unterstützenden! Minutiös wurde Licht und Technik verarbeitet, auch die Bühne steht schon, als wir aufbauen. Das Fest findet auch nur alle zwei Jahre statt – es läuft sich somit weniger ab und man kann für neue Ideen sorgen, um sie umzusetzen.

Als wir das Gelände betreten, sehen wir schon von Weitem das erste historische Karussell.

Papenburg ist für uns ein Heimspiel. Keine horrenden Hotelkosten und jeden Abend im eigenen Bett liegen, das ist echt toll.

Aber zurück zur Leidenschaft. Der Veranstalter hat sich etwas dabei gedacht, er folgt seiner Vision und das Endergebnis ist echt traumhaft. Der idyllisch gelegene Marktplatz lädt zum Verweilen ein und entführt jeden Besucher auf seiner ganz persönlichen Traumreise durch eine kulturelle Bewegung von Moderne, Retro, Steampunk, Wissenschaft, Technik, Fantasy, Jules Verne, Nostalgie, Erfindern, Kunst, zerstreuten und schlangensuchenden (Abraxo wieder 🙄) Professoren und viktorianisch gekleideten Menschen.

Die visuelle Ästhetik spielt dabei die entscheidende Rolle und das ist in Papenburg durch und durch gelungen. Alles wirkt ästhetisch, angeordnet und bezaubernd. Mit dem Gut im Hintergrund und auf diesem schönen Gelände wirkt das magisch entrückt.

Ich will gar nicht so viel erzählen – eins ist klar, hier ist wieder alles stimmig. Die Musik ist super, die Darsteller und Walking-Acts sind einfach grandios und die Atmosphäre ist überwältigend. Es versteht sich von selbst, dass wir in zwei Jahren natürlich wieder mit dabei sind. Also Marco, mach die Verträge für 2021 schon mal fertig 😊 Und von uns erhaltet ihr für das gelungene Spektakel ⭐️⭐️⭐️.

Auf zu einer visuellen Zeitreise zwischen Abenteuer, Romantik und Wissenschaft…

Ich hoffe, euch hat die kleine Zeitreise gefallen. Live könnt ihr das alles in zwei Jahren wieder bestaunen. Ihr müsst unbedingt einmal dabei sein – das ist wirklich etwas sehr Besonderes.

Nachfolgend noch zwei Videos vom Abacus Theater und dem SteamRider von Abraxo. Abraxo habe ich irgendwie nicht gefunden… der sucht sich, neben seinen Schlangen, wohl noch selbst 😂.

Abacus Theater
Abraxo’s SteamRider

Vielen Dank an alle Besucher und Mitwirkenden. Wenn’s nach mir gehen würde… es könnte für alle Zeiten so gerade weitergehen 🙂

Rotenburg an der Fulda. Ich kann es nicht oft genug erwähnen, auch Zeitreisende beklagen es immer wieder – die Zeit rast an uns vorbei, das ist echt nicht mehr normal. Mir ist auch das Schlangenöl ausgegangen, daher auf nach Rotenburg!

Wir haben Anfang September und das Fantasy Festival in Rotenburg an der Fulda, kurz auch Annotopia genannt, öffnet seine Pforten. Wir sind zum ersten Mal dabei und sehr neugierig, was uns erwarten wird.

Nach kurzer Zeit wird uns schon klar, das Annotopia ist mit viel Liebe zum Detail entstanden und organisiert. Ich bin selbst nicht dabei, aber Arnt hält mich die gesamte Zeit per Fernschreiber auf dem Laufenden.

Das Wetter ist gut, manchmal ist es ein wenig bewölkt aber es ist dabei noch schön warm.

Das Gelände im Schlosspark Rotenburg selbst ist wundervoll! Viele große schattenspendende Bäume, Wiesen zum Verweilen, Blümchen zum pflücken – Natur pur halt. Auch Sitzmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden. Abends wirkt das Gelände besonders schön, denn alle Wege sind beleuchtet, sodass man nicht, völlig desorientiert, im Dunkeln herumirren muss.

Die Bilder von Arnt lassen qualitativ zu wünschen übrig 😂

Auch die Vielfalt an Sehenswürdigkeiten überrascht uns. Als Besucher bekommt man eine ganze Menge geboten: Indianer, Wikinger, Germanen, Endzeit, Larp, Fantasy, Steampunk, Western… und natürlich verrückte Wissenschaftler, wie Abraxo zum Beispiel 😉 Ihm merkt man deutlich an, dass er ein wenig zu viel mit seiner Zeitmaschine, dem SteamRider, durch Raum und Zeit gereist ist.

Abraxo sucht auch ständig seine entlaufenen Schlangen… tztztz 😂. Sein Schlangenöl allerdings – oha, aber das müsst ihr euch selbst mal alles ansehen, wenn ihr das nächste Mal mit dabei sein werdet.

Also solche Veranstaltungen bieten einfach viel mehr Attraktion, als Feste, die sich nur auf das Mittelalter bezieht. Wobei, es gibt Ausnahmen – aber dazu muss man als Veranstalter auch die Lust und das Engagement besitzen, um Mittelalterfeste interessant zu gestalten.

Aber zurück zum Annotopia, die Bands auf der Bühne waren wirklich richtig klasse und die Lasershow am Abend – einfach nur grandios. Auch das Gastroangebot ist ausgewogen – nicht zu überladen. Das bringt uns, als Versorger auch den Umsatz in die Kasse, sodass sich solche Veranstaltungen auch in Zukunft für uns lohnen. Und die Besucher werden nicht reizüberflutet mit zig Ständen, die das selbe anbieten. Also von uns gibt es für das Annotopia in Rotenburg an der Fulda ⭐️⭐️⭐️.

Leider sind nicht viele Bilder entstanden, ich bin halt nicht selbst vor Ort und wenn ich Arnt darum bitte, bekomme ich nur verwackelte und unscharfe Bilder 😂. Aber wenn ihr euch dafür interessiert, auf der Seite von Annotopia findet ihr eine ganze Menge davon.

Leider auch nur mäßig das Bild, lieber Arnt! 😂

Also beim nächsten Mal wollen wir auf jedem Fall wieder mit vertreten sein – hast du das vernommen, lieber Abraxo? Oder saust du mit deinem SteamRider schon wieder durch Raum und Zeit? Ach nein… wir sehen uns ja in Papenburg. Ja dann mal bis gleich!

Vom Steamfest in Papenburg erzähle ich euch im nächsten Beitrag mehr. Ich muss jetzt erste einmal meine Meeresbewohnern füttern gehen, damit die für Papenburg gestärkt sind und auch schön leuchten. Da bin ich nämlich selbst vor Ort und es gibt eine Menge zu sehen, das kann ich euch schon einmal versprechen.

Hamburg. Hach, es ist so schön, wiederholt zum Sommerfest beim Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL in Hamburg mit „Sau vom Spieß“ vertreten zu sein.

Für uns ist das pure Leidenschaft!

Als wir ankommen, ist schon für alles gesorgt. Der Strom liegt bereit und Alfred-William Freeman, der Chefkoch vom Spiegel und der ZEIT und die Organisatorin empfangen uns persönlich. Das Wetter ist gut, kaum Wind und purer Sonnenschein.

Unser Aufbau verläuft ohne Probleme. Um ein Uhr liegt die erste Sau auf dem Grill, wenig später gesellt sich die zweite dazu. Gegen 19 Uhr soll die Verköstigung anfangen. Wir haben also jede Menge Zeit.

Miriam, Tochter von Arnt, trifft gegen Nachmittag ein. Sie hilft uns, wenn es um die Ausgabe geht, denn dann ist vor unserem Stand die Sau im wahrsten Sinne los. Wir wollen ja unsere Gäste nicht unnötig warten lassen.

Gewitter ist angesagt… wir tragen es mit Fassung. Als wir gerade denken, dass das Gewitter an uns vorbeiziehen wird, fängt es mächtig an zu regnen.

Trotz des Regens beginnt das Sommerfest 2019 pünktlich. Gottlob stehen wir mit einer Seite des Standes unter dem Dach des Gebäudes, sodass sich unsere Gäste, beim Warten auf ihre Portion, unterstellen können. Und das bewährt sich gut, denn wir bekommen extrem viel zu tun und das über Stunden hinweg.

Nach dem Regen ein wunderschöner Sonnenuntergang mit der Elphi im Hintergrund

Es war und bleibt echt schön beim Spiegel!

Bis tief in die Nacht sind wir vor Ort.

Der Rest von zwei großen Sauen!

Nach getaner Arbeit trinken wir gemeinsam mit Alfred und einigen Korrespondenten unseren Absacker. Um 2 Uhr liegen wir im Bett unseres Hotels.

Herzlichen Dank ❤️ an alle! Macht bitte weiter so!

Ohne eure hervorragende Berichterstattung könnten wir die Welt und das Geschehen drumherum nur wage und subjektiv betrachten. Als deutschsprachiges Leitmedium prägt DER SPIEGEL die gesellschaftliche Kommunikation und Öffentlichkeit und das ist sehr wichtig in diesen Zeiten!

Unsere Freiwillige Feuerwehr Torsholt befindet sich gerade mal 3,5 km von uns entfernt. Als wir die Anfrage von ihnen erhalten, ist es für uns klar, wir sind mit „Sau vom Spieß“ dabei! Schließlich sind die Jung und Mädels auch sofort zur Stelle, wenn es brennt. Uns ist es also eine Ehre, das Fest mit „Sau vom Spieß“ und leckeren Salaten sowie Nachspeise auszurichten.

Eigentlich sollen es über 100 Leute werden. Doch kurz vor der Veranstaltung werden wir angerufen – es seien nur noch 65 Leute. Grund, es findet eine andere Veranstaltung zum runden Geburtstag statt und viele wollen dabei sein. Schade, aber wir halten trotzdem daran fest.

Wir werden schon erwartet, als wir auf den Hof rollen. Unser Aufbau verläuft ohne Vorkommnisse, wir haben viel Zeit dafür. Gottlob haben wir das große Zelt mit. Wir überlegen noch, ob wir es überhaupt aufbauen sollen – gegen Abend wissen wir, die Entscheidung ist richtig.

Um 14 Uhr trifft der Boßelverein „KBV Torsholt“ ein. Sie wollen um die Meisterschaft boßeln. In Facebook steht dazu folgendes:


Gestern fand unser diesjähriges Vereinsmeisterwerfen statt. Mit rund 35 Startern konnten wir auf die Strecke gehen und bei bestem Wetter die neuen Vereinsmeister küren! 
Nach der Siegerehrung haben wir den Abend gemeinsam mit der Feuerwehr Torsholt ausklingen lassen – das Highlight an diesem Abend war das leckere Spanferkel von Sau-saugut! Ein großes Dankeschön für das super Essen und den tollen Service!
Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner 🥇 🥈 🥉 🏆
In diesem Sinne, 
Fleu Herut!

Bildrechte: KBV Torsholt

Das können wir euch nur erwidern: FLEU HERUT! Toll war es mit euch, uns hat es sehr viel Spaß bereitet, euch zu bewirten. DANKESCHÖN!

In Norddeutschland wird mitten auf der Straße geboßelt.

Unser Schwein ist schon weit vor 19 Uhr fertig. Doch wir müssen noch etwas durchhalten. Gegen 20 Uhr soll es losgehen. Was jedoch schon viel früher losgeht, ist der Regen. Es schüttet aus Eimern und wir sind heilfroh, dass wir das Zelt stehen haben.

Doch die Feier fällt deswegen nicht ins Wasser. Den Zuspruch, den wir wieder für die leckere Sau erhalten, ist immens. Es verwundert uns daher nicht, dass viele Gäste zwei bis dreimal zuschlagen. Und ich vergesse darüber tatsächlich Bilder zu machen. Egal, Hauptsache, es war schön.

Es hat uns viel Spaß gemacht, euch alle satt zu bekommen! Die „Sau vom Spieß“ grillen wir gerne wieder für euch!

Vielen herzlichen Dank! Bleibt gesund!

Hildesheim, Saarbrücken. Puh… hinter uns liegt ein extrem anstrengendes Wochenende. Meine Güte, wir haben ja schon mit viel gerechnet – aber damit keinesfalls!

Wir sind mit unserem Festivalteam auf dem Mera Luna in Hildesheim vertreten. Gottlob sind Werner und Jouad dabei, ansonsten würden wir gnadenlos untergehen.

Infield vor der Hauptbühne – es ist brechend voll

Wir sind auf dem Gothic-Festival viele Jahre im Infield (Innenraum des Festivals) vertreten gewesen, aber in diesem Jahr starten wir erstmalig im Mittelalterteil durch.

Unser Stand neben der Met-Taverne von Naseweis

Der Veranstalter warnt uns vor – wir nehmen daher, im Vergleich zu den Vorjahren, die doppelte Menge Fleisch mit.

Ich bin beim Aufbau recht angespannt… irgendwie ahne ich wohl schon, was kommt. Naseweis von der Met-Taverne (übrigens eine putzige Website – schaut mal vorbei) berichtet es mir, als wir in einer entspannteren Minute aufeinander treffen. Sorry, wenn ich dich erschreckt habe – das war nicht meine Absicht 🤪. Aber ich bin dir dankbar über deine aufrichtigen Worte! 😙

Am Freitag schon geht es so was von rund, der Mittelaltermarkt ist gerappelt voll. Vor unserem Stand bildet sich eine endlose Schlange, die über Stunden nicht abnehmen will… obwohl wir echt flott sind.

Bildrechte: Jouad Derks. Endlose Schlange vor unserem Stand

Am Samstag und Sonntag wird die Hauptbühne im Infield bespielt und wir hoffen, dass es dadurch etwas ruhiger wird. Tja… die Wirklichkeit sieht anders aus. Ab 11 Uhr gibt es kein Halten mehr. Um 1 Uhr nachts sind wir leer, nichts geht mehr! 😆 Und die Veranstaltung geht bis 4 Uhr. Am Samstag lassen wir richtig Geld liegen. Und der Sonntag verläuft nicht anders, es ist echt peinlich, aber um 18 Uhr haben wir nichts mehr. Noch nicht mal mehr einen Krümel.

Bildrechte: Jouad Derks. Schlange, Schlange, Schlange….

Fazit: Hinter uns liegt ein erfolgreiches aber sehr anstrengendes Festival und wir wissen, das nächste Mal werden wir nicht ausverkauft sein!

Bildrechte Jouad Derks. Phänomenaler Sonnenuntergang auf dem Mera Luna.

Unser großer Dank geht an unsere Gäste und an unser gesamtes Team! Ihr wart einfach grandios! 😍

Die Phantasie & Mittelaltertage verlaufen durchaus ruhiger, aber auch da hat unser zweites Team viel zu tun. Dieses Mal wird so richtig gefeiert, denn die Phantasie & Mittelaltertage in Saarbrücken bestehen nunmehr 10 Jahre erfolgreich. Das Wetter spielt nicht ganz mit, trotzdem verläuft für uns soweit alles planmäßig und erfolgreich.

Nur Arnt hat bei dem Doppeltermin das Nachsehen. Leider ist die Veranstaltung eine Woche nach hinten verschoben worden, sodass sie zeitgleich mit dem Mera Luna stattfindet. Wir hoffen, dass das es bei einer Ausnahme bleibt, denn das können wir im nächsten Jahr nicht mehr stemmen. Wir brauchen im nächsten Jahr unser komplettes Team auf dem Mera Luna.

Arnt ist gestern mit mir vom Mera Luna zurückgekehrt und seit heute früh, um 5 Uhr ist er schon wieder im Zug auf dem Weg nach Saarbrücken. Unsere Mitarbeiter besitzen für unseren LKW keinen Führerschein, daher muss Arnt in den sauren Apfel beißen und ihn mit samt Kühlanhänger in Saarbrücken abholen und nach Hause fahren. Gegen Mitternacht wird er hoffentlich wohlbehalten auf unseren Hof auffahren.

Wir danken euch für eure tolle Unterstützung und wir danken all unseren Gästen, die uns in diesem Jahr besucht haben! Wir sind echt überwältig von eurem massiven Zuspruch! ❤️

30 Jahre Wacken in 2019. Was für ein Wahnsinn! Dieses Mal meint das Wetter es gut mit uns. Es ist nicht zu heiß und auch nicht zu nass. Genau richtig, um die Sau raus zu lassen, mit anderen Worten, drehen zu lassen. 😜 Zwei Mal wird wegen einer drohenden Gewitterfront kurz abgebrochen, aber das verläuft alles mehr als undramatisch. Dieser hysterische Schwachsinn, der in den einschlägigen Medien kreist, geht mir daher ziemlich auf den Geist. Wir können darüber nur schmunzeln, denn nichts ist zu keinem Zeitpunkt für irgendeinen gefährlich. Die Leute werden einfach lieb und kontrolliert herausgebeten, damit sie von den Bühnen weg kommen. Alle ziehen sich in ihre Autos oder Schutzräume zurück und warten in Seelenruhe darauf, dass es weitergeht.

Für uns und einigen Besuchern geht es schon am Montag los – 7 Tage sind wir auf dem Gelände und mit An- und Abreise beschäftigt. Am Montag und Dienstag bauen wir auf. Naja, bei unserem Equipment und dem großen Stand, der zudem noch auf Paletten gestellt werden muss, auch nicht verwunderlich. 🙃

Vom Zeltplatz dröhnt schon reichlich Heavy Metall-Musik zu uns herüber. Viele Besucher reisen nämlich bereits am Montag an, sie sind in Feierlaune und das fast ungetrübt bis zum Ende.

Wir als erste Schicht müssen um fünf Uhr aufstehen damit wir um halb sechs die erste Sau auf den Grill legen können… das ist extrem anstrengend, denn die Veranstaltung läuft bis 4 Uhr früh morgens.

Außer Möwen ist am frühen Morgen noch niemand auf Gelände

Wir sind immer lange dabei, denn irgendwie muss schließlich alles ordnungsgemäß laufen, zumal wir echt viel zu tun haben.

Ab 11 Uhr bis tief in die Nacht haben wir massiven Andrang vor unserem Stand!

Vor 00:00 Uhr sind wir daher nie im Bett. Die zweite Schicht geht um 5 Uhr in ihre Zelte, damit sie um 15 Uhr wieder freudestrahlend einsatzbereit ist.

Die Metaller sind gut gelaunt und feiern was das Zeug hält. Eigentlich sollte man ja meinen, das Heavy Metall-Freaks hart und aggressiv sind…

Skurril aber wahr ist eine Begebenheit, die ich schnell erzählen möchte. Ein Pole erzählt in einer Tankstelle davon, dass er einer Horde schwarz gekleideter Menschen mit wilden Haaren, bekleidet mit T-Shirts und der Aufschrift W:O:A begegnet sei. Er hätte es mit der Angst zu tun bekommen, weil er dachte, das seien alles Sektenmitglieder oder Voodoo-Anhänger. 😂 Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie groß das Gelächter in der Tankstelle ausgefallen ist. 😂

Sie sind halt alles andere als das! Alle sind freundlich, zuvorkommend und lustig und sie sind einfach nur Wacken-Freaks in Partylaune. Daher machen uns die vier Tag echt viel Spaß, obwohl wir wenig Schlaf bekommen und rund um die Uhr Heavy-Metall von allen Seiten in ohrenbetäubender Laufstärke hören!
Auch die Polizei schiebt gerne mal einen Sondereinsatz auf Wacken, denn beim Wacken wissen sie zu schätzen, wie liebevoll sie aufgenommen werden. Wir sind immer froh, dass sie präsent sind und auch in diesem Jahr haben sie einiges zu tun, um uns vor Diebstählen zu schützen. Ein 26-Jähriger wurde beim Diebstahl auf frischer Tat ertappt. In seinem Zelt fand man reichlich Diebesgut.

30 Jahre nunmehr besteht diese Veranstaltung und es ist auch in diesem Jahr mit 75 000 Besuchern brechend voll. Der Vorverkauf für 2020 ist schon gestartet und 10 000 Karten sind bereits verkauft, und Wacken ist inzwischen komplett ausverkauft!! Irre oder nicht?!

Mental bereiten wir uns daher schon einmal auf W:O:A 2020 vor.

Heute merke ich W:O:A arg in den Knochen, ich bin völlig platt, ich friere und bin total übermüdet. 😴 7 Tage lang Heavy Metall, mit wenig Schlaf und das fast rund um die Uhr, das ist schon echt hart. Die Heimfahrt ist übrigens auch sehr speziell – für 250 km sind wir 7,5 Stunden unterwegs. Der Rückreiseverkehr vieler Urlauber und die Besucher von Wacken Open Air, das hat letztendlich zu endlosen Staus auf den Autobahnen und Bundesstraßen geführt.

Für uns geht es nun ungebremst weiter. Heute laden wir alle LKW’s aus, die Sachen und der Stand werden gesäubert. Danach wird aufgeladen für die Fantasie & Mittelaltertag in Saarbrücken, die an diesem Wochenende starten. Arnt fährt morgen damit nach Saarbrücken und kommt in der Nacht mit dem Zug zurück, unsere Mitarbeiter starten am Mittwoch Richtung Saarbrücken. Ich hole morgen den zweiten LKW, um diesen zusätzlich für das Festival Mera Luna beladen zu lassen. Damit geht’s am Donnerstag los nach Hildesheim.

Daher bin ich echt erleichtert, wenn das folgende Wochenende hinter uns liegt und wir alle heil und ohne Übermüdungstod wieder zu Hause angekommen sind, das könnt ihr mir glauben. 😌

Jungs und Mädels, vielen Dank für euren Besuch! Wir grillen auch im nächsten Jahr wieder für euch, das versteht sich ja von selbst. Es war einfach grandios mit euch! 🤪

An diesem Wochenende sind wir wieder doppelt unterwegs. Arnt und ich sind beim Festival Fantasia im Elbauenpark, Magdeburg, erstmalig mit unserem neuen Stand, vertreten. Und unsere Mitarbeiter sind auf einer Mittelalterveranstaltung in Rheine – gottlob, wie es sich recht schnell herausstellt!

Vorweg macht der Veranstalter aus Magdeburg ein Superhype aus der bevorstehenden Veranstaltung… es solle sich jeder farblich der Veranstaltung anpassen, Kühlanhänger müssen abgedeckt werden, am Besten gemäß der farblichen Abstimmung in grün und lila. Auch die marketingstrategischen Maßnahmen der Veranstalter sind im Vorfeld aufwändig und kostspielig. Der Informationsfluss ist fabelhaft. Wir haben letztendlich bestimmt 30 DIN-A-4-Seiten, gefüllt mit allen möglichen Informationen, auf dem Tisch liegen… nach den wesentlichen Infos, wie Anfahrt, Aufbau, Abbau, Öffnungszeiten usw. höre ich auf zu lesen, weil mir einfach die Zeit dazu fehlt. So bereiten wir uns zumindest mental auf ein tolles und umsatzreiches Wochenende mit vielen Besuchern vor.

Gottlob sind es nur zwei Tage – das Trauerspiel beginnt schon für viele Besucher vor den Toren des Geländes. Anderthalb Kilometer mit aufwändigen Kostümen benötigen sie, um zur Veranstaltung selbst zu kommen. Fotografen werden nur zugelassen, wenn sie zusätzlich zum Eintrittsgeld noch € 35,- auf den Tisch legen. Viele Fotografen drehen daher gleich an der Kasse wieder ab. So eine Veranstaltung lebt ausschließlich von Kostümträgern und Fotografen. Was man sich bei dieser Regel gedacht hat, kann ich daher nicht nachvollziehen.

Uns erreichen die ersten Meldungen schon ein paar Stunden später. Miri, die uns hilft und selbst aus der Szene Cosplay stammt, berichtet von ihren Freundinnen, die auf der Veranstaltung waren und völlig enttäuscht wieder abgezogen sind. Man muss als Besucher ein riesiges Gelände abgehen, um alles zu sehen. Für viele wurde dieser Umstand schon allein zur Tortur.

Am Anfang munkelte man davon, dass das Festival Fantasia in Richtung ELFIA gehen würde. Aber dem ist leider überhaupt nicht so! Allenfalls ist das Festival ein Mittelaltermarkt auf einem viel zu großen Gelände. Es kommt daher das gesamte Wochenende keinerlei Atmosphäre auf. In der Szene geht es wie ein Lauffeuer herum, nicht zur Veranstaltung zu kommen, weil es sich nicht lohnen würde. Miri bekommt die beiden Tage zig Meldungen auf ihr Handy geschickt.

Die Veranstaltungsflächen sind teilweise grauenvoll. Sogar auf einem Handballplatz werden Stände platziert. Auf einem anderen verwaisten Teil stehen Autos herum, die nun überhaupt nichts mit Fantasia zu tun haben und gar nicht ins Bild passen.

Einige Stände sind wirklich schön dekoriert und aufwändig gemacht… leider ist der Umstand nur bei vereinzelten Ständen vorhanden.

Die Bühne bleibt das gesamte Wochenende verwaist. Das Tagesprogramm im nervigen Singsanggedöns lädt auch nicht dazu ein – eher legt man sich dafür auf die Wiese und macht die Auge zu, um zu dösen. Und die Band am Abend, die mal ein wenig mehr powert, kann es dann auch nicht mehr retten.

Wir stehen neben der Bühne

Auch für uns lohnt es sich nicht. Aus einem 1-A-Standplatz wird ein Standplatz, weit ab vom Schuss. Nur wenige Besucher haben Lust, den weiten Weg über die Wiese anzutreten, um uns zu besuchen. Zumal wir in dieser Ecke mit drei einsamen Ständen stehen…

Vom Lauf, also Weg, fotografiert

Und Gott lob regnet es nicht so viel – sonst würden wir noch zusätzlich im Schlamm versinken und dann geht da keiner mehr über die Wiese. Wir stehen ausgerechnet am Kinderspielplatz. Zwischen verwaister Bühne und Kindergeschrei. Unser Produkt passt überhaupt nicht dazu, der Whiskystand neben uns noch weniger… Hier würde ich allenfalls eine Wurstbude hinstellen – das mögen Kinder immer. Daher macht Tobi vom Bratwerk, der einzige Wurststand gegenüber von uns, am Lauf gelegen, auch guten Umsatz. Alle anderen, auch die am Lauf stehen, drehen weitgehend Däumchen.

Wir halten uns an dem Wochenende penibel an die Dekorationswünsche des Veranstalters
Leider hat sich der ganze Aufriss nicht gelohnt

In Rheine, beim mittelalterlichen Salinenfest im Salinenpark, hingegen tobt der Mopp. Unsere Jungs haben alle Hände voll zu tun.

Direkt an der Saline stehen wir beim mittelalterlichen Salinenfest in Rheine

Und Rheine ist vom Gelände unschlagbar und wunderschön!

Wunderschön, der Salinenpark in Rheine
Salinenpark, Rheine
Salinenpark, Rheine

Das mittelalterliche Salinenfest in Rheine ist für uns an diesem Wochenende definitiv erfolgreich. Herzlichen Dank an alle Gäste und Besucher. Vielen Dank an den Veranstalter – tolle Organisation!

Für uns in Magdeburg steht fest, wir werden auch keinen zweiten Versuch starten. Das ist eine reine Kinderveranstaltung mit zig Kinderschminkbuden, die sich für uns und mit unserem Aufwand überhaupt nicht lohnt.

Und eins wird schnell in Magdeburg klar. Taxis scheint es nicht mehr zu geben. Schon gar nicht zu fortgeschrittener Stunde. Die Besucher haben daher echte Probleme, wegzukommen. Einen Shuttle-Service wird nicht angeboten und Bus und Bahn fahren nicht direkt in die Stadt, sie müssen sogar Umwege fahren, weil vieles durch Baustellen gesperrt ist. Keiner kann eine Auskunft geben, wie man vom Veranstaltungsgelände weg kommt. Mit Kostümen wird das daher zum einzigen Horror-Szenario. Auch wir laufen nach Veranstaltungsende 4,5 km, um in unsere Ferienwohnung zu kommen. Die Magdeburger selbst erzählen uns reihenweise, wie chaotisch die Taxisituation ist. Sie würden sich schon nicht mehr trauen, irgendwas zu trinken, denn man muss immer befürchten, kein Taxi zu bekommen.

Und wer mal in Magdeburg ist, bemüht euch gar nicht darum, ein Taxi bei der Taxigenossenschaft Magdeburg zu bekommen. Die sind so etwas von unfreundlich, überfordert und begriffsstutzig – es hagelt daher auch nur so negative Bewertungen.

Tja, das war’s wohl. Wir wünschen den Veranstaltern, die sich übrigens auf der Veranstaltung nicht bei uns vorgestellt haben, das Beste. Leider werden wir jedoch nicht mehr mit dabei sein.

Wenigstens war ein schöner Walking Act vertreten. Beim letzten Mal habe ich sie beim MPS gesehen.
Das Element dreht sich verzahnt in alle Himmelsrichtungen. Ich glaube, so etwas ähnliches ist auch bei unserem Stand fällig. 😉