364. Zwiebelmarkt Weimar

Veröffentlicht: 17. Oktober 2017 in Allgemein

Wenn ich die „364“ davor betrachte, bin ich beeindruckt , wie lange der Zwiebelmarkt in Weimar schon existiert.

An diesem Wochenende werden wir zudem mit warmen Temperaturen und sonnigem Wetter beglückt. Da macht ein Zwiebelmarkt in Weimar einfach jedem Spaß.

Mit „Sau vom Spieß“ und handgeformten Sauerteigbrötchen von Stephan Rose’s Bäckerei stehen wir, wie im letzten Jahr auch, auf dem Herderplatz und es passt alles. IMG_9454.jpg

Früh morgens füllen sich die Strasse recht schnell. Alles was zwei Beine hat, ist unterwegs. „Endlich mal wieder in Ruhe schlendern und genießen können…“, das hören wir in den drei Tagen häufig von den Besuchern.

IMG_9489.jpg

IMG_9467.jpg

IMG_9469.jpg

Die Strassen sind üppig gefüllt… die Laune der Besucher auf dem Höhepunkt.

IMG_9478.jpg

IMG_9456

Pampatut warten indes auf Ihren Auftritt – Oh mein Gott… diese Waden Max…  die musst du dir bei Gelegenheit mal patentieren lassen 🙂

IMG_9488.jpg

Diese herbstlichen Farben der Bäume, die alten herausgeputzten Häuser… und mitten drin der historische Teil des Zwiebelmarktes – wunderschön, oder nicht?

Wir danken unseren Gästen für ihren Besuch und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, wenn es heißt: 365. Zwiebelmarkt Weimar.

 

Einmalig, bahnbrechend und unvergesslich! Das wird es für uns in alle Ewigkeit bleiben… der Abend in der Esprit-Arena in Düsseldorf mit den leibhaftigen Rolling Stones.

Danke, danke, danke, danke, danke, danke, danke…. sagen wir!

Mehr Worte brauchen wir nicht. Wir haben SIE erlebt – das ist alles was wir wollten.

Und wir werden noch so manch laue Sommernacht mit eurer Musik in den Ohren verbringen. Und unser Feeling wird in diesen Momenten ausschließlich durch eure Musik geprägt sein!

HOCHACHTUNGSVOLL!

IMG_0274.JPG

 

Wir kommen ja so gut, wie zu gar nichts, bei unserem gefüllten Terminkalender. Daher freuen wir uns um so mehr auf unseren Besuch von Elli, Jan und Paulina. Ein Besuch im Klinkel’s kommt dazu gerade recht.

Jan und Elli Treutle führen unser Lieblingsrestaurant , das Im Gütchen in Bad Kreuznach, indem wir zig Male versackt sind, als wir noch in Rheinland Pfalz gelebt haben. Seitdem wir nun im Norden wohnen sind wir völlig „ausgehungert“, denn Alternativen sind bis dato hier noch nicht gefunden. Um so mehr sind wir nun auf die Kochkunst vom Klinkel’s gespannt.

Als wir dem sympathischen Betreiberehepaar Christel und Kai Klinkel gegenüberstehen, wissen wir, es wird ein toller Abend. Das Restaurant ist gemütlich und geschmackvoll eingerichtet. Was ich persönlich toll finde, man kann in die offene Küche gucken und zuschauen, wie die Köstlichkeiten entstehen.

IMG_9337.jpg

Völlig tiefenentspannt bereitet Kai Klinkel unser 5 Gänge Menü zu und es macht mir richtig Spaß, ihn dabei zu beobachten.

IMG_9324.jpg

Nach dem ersten Gang steht für mich und Arnt fest – wir haben endlich ein Restaurant gefunden, in dem wir in Zukunft in familiäre Atmosphäre schlemmern und genießen können. Mmhh… lecker!

IMG_9333.jpg

Und weiter geht es – liebevoll zubereitet…

IMG_9341

Der nächsten Gang – ein Traum!

IMG_9346.jpg

Wie leeeecker….

IMG_9347.jpg

Und als letzten Gang bekommen wir unsere Dessert…

IMG_9352.jpg

Am liebsten würden wir wieder von vorne anfangen, so gut hat es uns allen gemundet.

Und unser korrespondierender Wein erst… Herzlichen Dank, liebe Christel Klinkel. 😉

Mensch war das toll! Also wir alle können euch wärmstens empfehlen, liebe Familie Klinkel und das werden wir auch tun. Wir haben uns sauwohl bei euch gefühlt und das Essen erst… Mmhh…. 🙂

Wir danken euch für den wunderschönen Abend.

IMG_9330.jpg

Und nun zu euch, lieber Jan, liebe Elli und liebe Paulina – das war sooo  schööön, entspannend und lustig mit euch! Das müssen wir unbedingt wiederholen!

Das Restaurant Klinkel findet ihr am ruhigen Dreiberger Ufer des Zwischenahner Meeres auf der Dreiberger Straße 15, 26160 Bad Zwischenahn.

 

 

MerkenMerken

Bewerbungen und Heidelberger Herbst

Veröffentlicht: 3. Oktober 2017 in Allgemein

Gerade noch soeben haben wir mit dem Heidelberger Herbst die Kurve bekommen.

Diese Veranstaltung verläuft in jedem Jahr und bei jeder Wetterkonstellation gut für uns. Die Stadt ist immer brechend voll und wir haben entsprechend viele Gäste.

P1020344.jpg

Daher sehen wir immer zu, mit mindestens 5 Servicekräften auf dem Verkaufsstand zu sein, sonst wird der Besucherandrang für uns zur Tortur. Das ist schon mit 5 bis 6 Servicekräften richtig anstrengend. Hinzu kommt, dass wir an diesem Wochenende gleich zwei Veranstaltungen haben, also noch zwei Angestellte nicht zur Verfügung stehen, weil sie auf unserer Parallelveranstaltung arbeiten müssen.

In diesem Jahr ist der Wurm drin, es passieren laufend unerwartete Dinge. So auch als wir schon in Heidelberger aufbauen. Ein Mitarbeiter erscheint erst gar nicht, telefonisch ist er nicht erreichbar. Mein Mann und ich bauen daher sichtlich genervt alleine auf. Und ein weiterer Mitarbeiter sagt uns, unter einer fadenscheinigen Begründung, einen Tag vor dem Heidelberger Herbst ab. Als ob ich es vorher schon geahnt hätte, stelle ich schon vor seiner Absage eine Anzeige ins Netz, um für den Heidelberger Herbst Servicekräfte zu suchen.

Man kann sich nicht vorstellen, mit welchen Anfragen ich daraufhin konfrontiert werde. Ich sitze bis tief in die Nacht vor meinem PC und schüttle einfach nur noch den Kopf.

Einen kleinen Auszug dessen möchte ich mal auflisten:

  • Habe am beiden Tagen zeit. Braucht ihr noch Leute?“ (kein Name hinterlegt und auch nicht, welche Erfahrungen vorliegen…)
  • Halli Hallo :)
Sind Sie denn noch auf der Suche nach zwei helfenden Händen am Heidelberger Herbst :)?“ (die Anzeige wurde kurz zuvor von mir eingestellt – als Leser erkennt man das sofort… und dann gleich mit „Halli Hallo“ anfangen…)
  • Hallo 
ist die Anzeige noch aktuell ?“ (wurde eine Sekunde vorher eingestellt… und wieder kein Name hinterlegt)
  • Guten Tag sie sind sehr Symphatisch würde mich echt freuen wenn es klappt„. (sympathisch? Sie kennt mich doch gar nicht…)
  • Hallo istder job noch zu haben“ (7 Worte erklären alles)
  • Hallo darf man fragen ab wie spät es wäre“ (Hä? Sind da nicht andere Sachen erst mal wichtiger – mir hätte ja schon ein Name gereicht…)
  • Hab eine frage könnte man das beide Wochenende Tage machen? Dann wäre ich der richtige man dafür“ (mittlerweile bin ich genervt…)
  • Is ariyorum“ (was bitte?)
  • ….

Neben solchen Offerten bekommen wir jedoch auch tadellose Anfragen. Ich beschreibe per E-Mail ausführlich, um welche Tätigkeit es sich bei uns handelt. Alles ist geklärt und bei der Frage, wann es möglich ist, sich bei uns persönlich vorzustellen, bekomme ich keine Antwort mehr. Eine Servicekraft will nur noch schnell ihr Gesundheitszeugnis suchen. Ich gebe ihr noch mit auf den Weg, dass wir sie auch persönlich belehren können, wenn sie es nicht finden sollte. Melden tut sich die Gute ab dem Zeitpunkt dann auch nicht mehr. Inzwischen ist es 0:00 Uhr – ich begebe mich ins Bett, da ich morgen, um 5 Uhr früh nach Heidelberg aufbrechen will.

Am nächsten Morgen liegt schon eine weitere E-Mail von der Dame vor, die mich so sympathisch findet, mit den Worten: „Bin schon wach hehe. Spaß muss zu Arbeit aber ich freue mich auf später„.

Zwei Bewerber melden sich beim Aufbau in Heidelberg telefonisch bei mir. Zsofia meint, sie kann kein gutes Deutsch sprechen… wir treffen uns kurzfristig und ich habe nicht den Eindruck, dass sie mich nicht versteht. Im Kundenkontakt, einen Tag später, stellt sich heraus, dass sie sich damit einfach nur unterschätzt hat. Natürlich versteht und spricht sie unsere Sprache gut. Man muss sich mal vorstellen, Zsofia ist erst seit Januar in Deutschland und spricht wirklich gutes Deutsch. Also ich könnte eine andere Sprache ganz bestimmt nicht in der kurzen Zeit lernen. Und Ozan, als er sich vorstellt – türkische Nationalität – ich bin ehrlich, ein wenig skeptisch bin ich in diesem Moment schon. Schweinefleisch und Koran schießt es mir durch den Kopf und ich spreche es gleich an. Doch für Ozan ist das gar kein Problem. Er hat zwar mit einem Getränkestand anstatt einem Sauenstand gerechnet, aber er sagt uns kurzerhand und verbindlich zu und ich weiß in diesem Moment sofort, ich kann mich auf sein Wort zu 100% verlassen.

Also stelle ich beide kurzfristig ein.

Zsofia und Ozan rocken mit uns, nach einer Einarbeitung von 5 Minuten (das ist rekordverdächtig), den Heidelberger Herbst, als ob sie schon Jahre bei uns arbeiten würden. Für uns verläuft die Veranstaltung genau nach Plan und wir können sie, wie in jedem Jahr zuvor, wieder mit vollem Erfolg abschließen. Zudem haben wir an diesem Wochenende eine Menge Spaß zusammen! Zsofia und Ozan waren ein richtiger Glückgriff – vielen Dank an euch beiden, ihr wart nicht nur sympathisch sondern auch richtig, richtig gut!

IMG_9284.jpg

Gute und verlässliche Mitarbeiter sind ein Segen für uns. Und dabei kommt es rein gar nicht auf Nationalität an, sondern nur darauf, ob man als Mitarbeiter arbeiten möchte und auch den Ehrgeiz besitzt, gut zu sein.

Übrigens, der Mitarbeiter, der erst gar nicht gekommen ist, ist noch abends angereist und konnte uns bei der Veranstaltung doch noch unterstützen.

MerkenMerken

Festival ELFIA, Kasteeltuinen Arcen, Niederlande

IMG_8996.jpg

Wie wahr dieser Leitsatz ist, dürfen wir auf dem Elfia in Arcen hautnah erleben. Jenseits unserer Vorstellungskraft überschreiten wir an diesem Wochenende unsere geistigen Grenzen und machen wahr, was nicht ist und trotz alldem mit aller Macht und dank unserer Vision zur Wirklichkeit wird.

IMG_9022.jpg

80 Prozent der Besucher kommen gewandet und verkleidet. Die Atmosphäre ist ausgelassen, einmalig, mystisch und einfach phänomenal.

IMG_9034.jpg

Schon allein die Location ist ausnahmslos genial. Auf dem Castle Arcen mit seinem riesigen Schlosspark bereitet es Besuchern und Gewandeten sichtbar viel Spaß, ihre aufwändigen Kostüme darzubieten und sich damit fotografieren zu lassen.

IMG_9145.jpg

IMG_9158.jpg

IMG_9161.jpg

Ihr Einfallsreichtum dazu scheint grenzenlos zu sein. Was wir sehen und erleben ist eine bunte Vielfalt von Kostümen aus vielen Epochen und Phantasiewelten – es ist auch für uns einmalig, dabei zu sein und es mit eigenen Augen zu sehen und zu erleben.

IMG_9208.jpg

Nur unsere Sauen vom Spieß werden ebenso viel fotografiert. Immer wieder stehen sie vor unserem Stand und wir hören ständig die surrenden Geräusche der Kameras… zack, wieder wird der Auslöser betätigt… einzig und allein um unsere drehenden Sauen über offenem Buchenholzfeuer festzuhalten. Ich wundere mich über die Vielzahl der Fotos, die bei uns an den zwei Tagen entstehen. Es scheint für Viele eine echte Attraktion zu sein, die drei großen Sauen mit der Kamera festzuhalten.

IMG_9027.jpg

Wir träumen an diesem Wochenende nicht alleine. Wir lassen uns zwei Tage lang mit 20.000 Besuchern in der nicht endend wollenden Fantasiewelt von Elfia @ Kasteeltuinen Arcen dahintreiben.

MerkenMerken

Oft ist es ja so, dass Gefühle den Verstand ausschalten. Mir ist es schon so ergangen.

In diesem Fall handelt es sich um ein Lebewesen, dessen Zukunft von meiner Entscheidung abhängt. Es wird sich nie wehren können, es wird immer auf mich bzw. auf uns und unseren Entscheidungen angewiesen sein.

IMG_8972
Vor zwei Tagen in der Nacht hat alles angefangen. Durch einen puren Zufall schaute ich der Kleinen direkt ins Antlitz.

IMG_8969

Es dauerte nur wenige Sekunden und ich war unsterblich in die Kleine verliebt. Wir haben einen großen Hof, aber ein Hund fehlt. Seit ich denken kann, habe ich mit Hunden gelebt. Ein Hund an unserer Seite, das fehlt mir einfach. Da kam „sie“ gerade recht. Eine wunderhübsche Dame bringt mich um zwei Uhr nachts aus dem Konzept.

Am übernächsten Tag besuche ich sie und meine Liebe zu ihr nimmt schlagartig Gestalt an. Ich nehme extra kein Geld mit, denn ich will keine Entscheidung treffen, die Hals über Kopf getroffen wird.

Unser Leben ist turbulent und mit vielen Verpflichtungen verbunden. Oft sind wir bundesweit unterwegs. Alles eigentlich kein Problem, nur das Jetzt steht im Weg. Wir stehen quasi vor dem Weihnachtsmarkt und genau diese Zeit ist eine prägende Phase für diese junge Hundedame. Gerade dann braucht sie uns, gerade dann beginnt die Zeit von Welpentraining und Erziehung.
Ich schlafe darüber eine Nacht, doch das Gefühl zu ihr nimmt nicht ab. Mein Verstand jedoch ist stark und zeigt mir immer wieder auf, dass der Zeitpunkt einfach nicht der richtige ist. Ich schaue mich um und sehe sie schon herumtoben, in unseren Hosenbeinen hängen und nach Futter betteln. Sie ist es, sie habe ich gesucht und doch…
Ich kann ihr nicht gerecht werden, nicht jetzt und auch in den nächsten drei Monaten nicht. Es bricht mir das Herz – das Gefühl ist nicht anders als das, was ich einst verspürte, wenn ich geliebt habe und wusste, das geht nicht gut.
Arnt und ich schleichen um uns herum, keiner will was sagen oder die eigene Entscheidung aussprechen und doch weiß ich, Arnt denkt nicht anders darüber als ich.

Es muss meine Entscheidung sein, schließlich habe ich sie gefunden und mich in sie  verliebt.
Diese blöde Liebe… die doofe Zeit, muss ich gerade jetzt so eingebunden sein? Ich suche einen Schuldigen, es gelingt mir nicht.
Verdammt! Mir fehlt die Idee, ich würde diesen Zwerg auf Händen tragen… wenn da nicht der Zeitpunkt wäre, der so falsch ist.
Ich will es nicht aussprechen, meine Entscheidung, doch ich habe sie bereits getroffen. Im Sinne der kleinen Maus – sie wird auch ein zweites Mal gefunden – aber von einem anderen liebenden Menschen. Sie wird es trotzdem gut haben und sie wird sicherlich geliebt werden. Ich gebe dich frei, du kleines Fellwunder. Mach es gut, aber wir werden dir nicht gerecht werden können.

Vielen Dank, liebe Familie Goldmann, dass ihr euch für uns die Zeit genommen habt.  Die Erkenntnis ist nicht immer leicht, sie tut weh, gerade wenn Liebe im Spiel ist. Sie sorgt jedoch dafür, dass man die Augen zum richtigen Zeitpunkt öffnet.

Interessenten:  Bei der Kontaktaufnahme in Sachen Rhodesian Ridgeback helfen wir gerne weiter.

MerkenMerken

MerkenMerken

Die Nacht hat zwei Stunden

Veröffentlicht: 14. September 2017 in Zeitreise

Ich sitze mal wieder vor meinem PC. Die Nachtruhe war für mich sehr kurz – ich kann nicht schlafen und stehe um halb eins einfach wieder auf. Jetzt haben wir drei Uhr und draußen wie auch hier im Haus ist alles ruhig. Das sind meine besonderen Zeiten, in denen ich im Netz in Ruhe stöbern und recherchieren kann und in denen es mir sehr viel leichter fällt, zu schreiben.

IMG_0061 Kopie.jpg

 

Das einzige Lebewesen was mit mir wach ist, ist eine Mücke. Zweimal hat sie mir schon gezeigt, dass sie mich mag und nun juckt es ganz dolle. Soll ich sie verfluchen, oder hat sie einfach ein Anrecht an mir? Es kommt ja nicht all zu oft vor, dass man um diese Stunde mit Lebewesen bei der Arbeit rechnen kann. Wir, sie ist ja schließlich auch gerade bei der Arbeit, belassen es dabei und akzeptieren unsere verschiedenen Wirkungsgrade. Wobei, ich mache es ihr seit 10 Minuten nicht mehr so leicht. Ich habe ihr quasi das Erntefeld entzogen, indem ich nun komplett angezogen und abgedeckt vor meinem PC sitze.

DSC_0198.jpg

Gestern Nacht war es auch ganz kurios – ich verliere mitten in der Nacht einen Zahn. Ich merke es zwar im Halbschlaf, kann mich aber nicht aufraffen, etwas zu tun. Früh morgens, als ich aufwache, fühle ich meinen Zahn, der nicht mehr da sein will, wo er sich so viele Jahre befand. So entlasse ich ihn für immer. „Wenn man einen Zahn verliert, wird jemand sterben oder ist gestorben“, schießt es mir durch den Kopf. Ich verdränge den Gedanken und lasse mich in meinen Arbeitstag treiben. Heute Nacht nun schießt mir dieser Gedanke wieder durch den Kopf, denn meine Vorahnung von gestern hat sich bewahrheitet.

P1000089.jpg

In solchen ruhigen Stunden lese ich Blogs – mein Leben ist so schnelllebig geworden, dass ich tagsüber einfach keine Zeit fürs Lesen habe. Heute Nacht fällt mir auf, dass Babs (Minibares) schon so lange kein Zeichen mehr von sich gegeben hat. Babs ist eine liebevolle Bloggerin, die mich sogar schon mit ihrem Mann Peter in Xanten besucht hat. In Xanten standen wir auf einem Veranstaltungsgelände mit unserer „Sau vom Spieß“. In unserem Blog schreibe ich ja, was wir mit der sau-saugut auf den Veranstaltungen erleben und Babs kommentierte das öfters und freute sich mit uns, wenn unsere Veranstaltungen planmäßig verlaufen sind. Ich gehe also heute Abend auf die Suche nach ihr und mit einem Schlag wird mir klar, sie wird nie wieder auf diesem Blog kommentieren, uns auch nie wieder besuchen kommen und ich kann auch nie wieder neue Geschichten auf ihrem Blog lesen, denn Babs ist seit Februar verstorben.

Mir wird schlagartig bewusst, dass seit Februar offensichtlich gefühlt zwei Tage vergangen sind. Mir ist mal wieder die Zeit davon gelaufen oder ist es das Leben, was so mannigfaltig daher kommt, dass man die Zeit darüber vergisst?

Danke Babs, dafür das du unser Leben mit deiner Anwesenheit, Aufmerksamkeit und Herzlichkeit bereichert und begleitet hast. In Gedanken wirst du in uns weiterleben.

barbara.jpg

So ist das mit dem Tod, er hinterlässt mitunter tiefe Krater aber auch die Erinnerung an die Menschen, die einen Teil des eigenen Weges mitgegangen sind.

P1020057.jpg

Übrigens, meine Mücke greift mich nun im Tiefflug an. Sie summt ständig um mich herum, wahrscheinlich in der Hoffnung, irgendwo eine Lücke in meiner Kleidung zu finden, um mich stechen zu können. Sie kämpft schließlich um ihr Überleben.