Mit ‘Bad Kreuznach’ getaggte Beiträge

Bad Kreuznach, Restaurant „Im Gütchen“: „Swar schä“, würden die Rheinland Pfälzer jetzt sagen. Und es war schön bei Jan und Elisabeth!

Schon Wochen vorher haben wir uns auf den runden Geburtstag von Jan gefreut und hierzu alle Vorbereitungen getroffen. Nun muss nur noch das Wetter einigermaßen mitspielen, dann kann nichts mehr schief laufen. Der Tag rückte näher und die Wettervoraussagen kündigen Regen und Kälte an… Erst einen Tag vorher dann die Gewissheit, es wird durchwachsen und kalt. Na dannn, dann kanns ja losgehen.

Dieses Mal haben wir auch unsere Unterbringung mal richtig durchdacht. Das HinterConti hat uns nicht enttäuscht, wenngleich wir leider nur zum Schlafen und für kurze Nächte darin gastieren können. Die Atmosphäre ist einfach toll… schon frühmorgens brennt der Kamin und das reichhaltige Frühstück bringt uns gleich so richtig in Schwung. Danke für eure Gastfreundschaft – uns hat es gefallen: www.hinterconti.com

Schnell haben wir bei Jan alles aufgebaut, um die Wutze endlich aufs Feuer zu schwingen. (siehe Video von Elisabeth in Facebook)

Wir können uns schön Zeit lassen, alles klappt wie am Schnürchen. Mit jeder Stunde werden unsere Sauen schöner, zarter und… ach.. es ist immer wieder ein Vergnügen, zu beobachten, wie sie köstlicher werden. Der Geruch schon allein, dann die goldbraune Schwarte und das zarte Fleisch erst einmal.

Wir sind pünktlich fertig und Peter vom „Im Gütchen“ hilft uns bei der Ausgabe. (Ein herzliches Dankeschön für deine Hilfe!!) Meine Güte, was für ein Andrang, was für ein Spaß. Wie oft einzelne Gäste wiederkommen… um ein zweites, ja sogar drittes und viertes Mal bei uns zu essen. Die Sauen schmecken köstlich, die Gäste sind ausgelassen und fröhlich und wir haben riesig viel Spaß…. ähm, ja so bis halb fünf morgens…

Danke an alle Gäste! Herzlichen Dank an euch, lieber Jan, Elisabeth und Familie sowie allen tatkräftigen Helfern und Mitarbeiter/innen, naja halt an alle 😉 Das war ein tolle Zeit mit euch.

Bad Kreuznach, Im Gütchen: Wir haben das Gütchen http://www.im-guetchen.com einst nur durch unsere intensive Suche nach einem guten Restaurant hier im Umkreis gefunden. Und es ist durchaus noch als Geheimtipp zu bezeichnen, denn viele werden es immer noch nicht kennen. Und wir finden, das ist auch gut so, denn damit klappt es wenigstens, dass wir ganz spontan noch einen Tisch für zwei bekommen ;-).

IMG_4342

Jan und sein Team kochen definitiv auf Sternniveau, daher ist das Gütchen für Feinschmecker wärmstens zu empfehlen. Ich gebe zu, wir sind sehr wählerisch, wenn es um den Genuss geht. „Essen gehen“ bedeutet für uns, wir wollen genießen und uns wohlfühlen. Wir zelebrieren das „Essen gehen“ auf besondere Art und Weise. So ist es nicht verwunderlich, dass wir uns auf das Gütchen eingeschossen haben.

Lange Rede kurzer Sinn, wir sind nicht nur neugierig, was hinter den Kulissen vom Gütchen läuft, sondern wir wollen immer wieder Feinheiten und Fertigkeiten für uns dazu lernen. Das handhaben wir so schon seit Jahren… von vielen angesagten Köchen konnten wir daher wesentliche Handfertigkeiten rund ums Kochen in Erfahrung bringen. Da kommt uns der Kochkurs im Gütchen ganz recht.

Dieses Mal steht auf unserer Agenda die Jus und die daraus hergestellte Bratensauce. Wie stelle ich eine Bratensoße her, was muss ich beachten, welche Zutaten benötige ich und wie binde ich sie, ohne, dass sie nach Mehl schmeckt und das am besten in großer Menge. Wir bieten z.B. auf dem Weihnachtsmarkt in Konstanz unsere Sau mit Kartoffelknödel und Sauce an, daher sind wir für Bereicherungen jeglicher Kochkunst natürlich empfänglich und es macht uns extrem neugierig, wie das Gütchen das Ganze umsetzt. Gesagt getan – auf ins Kochcoaching: Thema dieses Kochkurses ist Wild – ein sehr spannendes Thema, finden wir. Gerade bei Wild kann man ja bekanntlich so einiges falsch machen und dann wird es nur teuer und enttäuschend, denn das Fleisch ist ja nicht gerade preisgünstig.

IMG_0747

Jan, seine Frau sowie das Team geben alles, um uns die Raffinessen rund um Wild zu vermitteln. Um 13:30 fängt unser Kurs mit Sekt an. Ab diesem Zeitpunkt ist für uns dann auch klar, dass wir ein Taxi nach Hause nehmen werden…

So entspannt haben wir schon lange nicht mehr Seite an Seite mit so einem erfahrenen Koch wie Jan gekocht. Jan ruht in sich selbst und das steckt auf angenehme Art und Weise an. Mal schauen wir Jan über die Schulter, mal er uns oder wir unterstützen uns gegenseitig. Wir lauschen auch der Darbietung von Christian Beisiegel. Beisiegel ist im Gütchen der Haus- und Hoflieferant für ausgesuchtes und erlesenes Qualitätsfleisch: http://www.beisiegel-fleisch.de Er besucht uns zwischen drin, um unseren Wissenshunger in Sachen Fleisch zu stillen. Er zeigt uns, wie das Parieren vom Hirschfilet funktioniert und weiht uns in die Geheimnisse des guten Fleisches ein.

IMG_0764

Jan Treutle zeigt uns indes, was alles zu beachten ist, um zartes und saftiges Fleisch… und um den Nachtisch, die Sabayone… und…. ach ne, wir verraten zu viel… erlebt es selbst.

Unser Menü:

Rehcarpaccio mit Wildrahmsuppe und sautierten Steinpilzen

Wildschweinragout „exotisch“ auf eingelegtem Muskatkürbis

Damhirschfilet im Speckmantel mit Pilzrisotto

Rotweinfeige mit Sekt-Sabayone

IMG_0750

Fazit: Unser Tag ist einfach nur genial – der Abend mit diesem gelungenen Menü einfach absolute Weltklasse und die Erfahrungen die wir sammeln konnten sind wirklich beeindruckend! Für uns persönlich wird das nicht der letzte Kochkurs unter der Regie von Jan Treutle gewesen sein.

IMG_0773

Weit nach Mitternacht verlassen wir das Gütchen ausgeglichen, zufrieden und ausgepowert… denn immerhin sind es mittlerweile über 10 Stunden, die wir gemeinsam im Gütchen gefachsimpelt und gekocht haben.

Mit einem Lächeln und dem guten Gefühl, viel Interessantes gelernt und gar köstlich gegessen zu haben, beenden wir den Abend. Vielen Dank an euch alle, für den tollen Tag und dem sinnlichen Abend bei euch!!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Übrigens, wir haben von unserem Menü schon einiges zu Hause nachgekocht und es war köstlich.

Bad Kreuznach, am vergangenen Freitag, den 02. Oktober 2015:

Unter der Devise „wir unterstützen Reinhold und sein kreatives Team und lassen mal so richtig die Schwarte für ihn krachen“, machten wir uns auf den Weg. Immerhin würde es die sau-saugut in der Form nicht geben, wenn nicht Reinhold die kreativen Ideen hätte und Metaller durch und durch wäre 😉

Aber zurück zum Thema. 20 Jahre sind es nun und die sind zu feiern – Metallbautechnik Lorenz feierte, aber wie… Schon in den frühen Morgenstunden ging es den Sauen an den Kragen – auf unserem Grill, fein drapiert auf den Spießen, drehten zwei Sauen munter ihre Runden. Die ersten Gäste trafen um 10 Uhr ein – die Sauen fertig – knusprig und zart das Fleisch – luden gleich zum brunchen ein… dazu gab’s auch gleich ein frisch gezapftes Bier und reichlich gute Laune.

Sau vom Spieß - was sonst ;-)

Sau vom Spieß – was sonst 😉

Gegen Mittag besuchten Metallbau Lorenz zahlreich Mitarbeiter der umliegenden Firmen, um die saftige und knusprige Sau von sau-saugut sau-saugut.de und die frisch zubereiteten Kartoffelchips von Stefan Balzer http://www.metzgerei-balzer.de   zu genießen.

Am Abend folgte die dicke Party mit geladenen Gästen. Reinhold präsentierte seinen Gästen eine Überraschung nach der anderen. Das Festzelt kam so richtig festlich daher – die Beleuchtung dazu, die Musik, die Gäste – alles passte.

Festzelt von Reinhold - man, das habt ihr ja toll hergerichtet!

Festzelt von Reinhold – man, das habt ihr ja toll hergerichtet!

Und mit dabei Photobooth – ihr kennt das nicht? Das müsst ihr aber unbedingt kennen lernen. Kennt ihr noch die Boxen im Bahnhof von früher, wo man sich reinsetzen konnte, um dann Grimassen schneidend seine Passbilder machen zu lassen? Heute ist das ähnlich, aber doch ganz anders. Mit Photobooth http://photobooth-badkreuznach.de macht ihr im Handumdrehen perfekte Bilder in Studioqualität und habt noch Freiraum, um einen Handstand davor zu machen oder ein Rad zu schlagen oder was auch immer…. Für Festivitäten ist das der absolute Burner am Abend. So auch bei Reinhold – wir standen an dem Abend alle irgendwann davor und hatten einen riesen Spaß dabei.

Photo Booth

Photo Booth

Und die Feuershow von Infinity Fire – ja der absolute Wahnsinn ist das. Wir haben schon etliche Feuershows erlebt, aber diese Feuershow, die war einfach nur magisch – das Highlight am Abend – ich versuche es gerade zu beschreiben – aber es will mir nicht gelingen. Die Besonderheiten muss man erleben. Das ist faszinierend, wenn man beobachtet, wie mit Poi, Stab und Co. gewirbelt und experimentiert wird und wie mitten im Wirbel des Pois plötzlich der Schriftzug „Metallbau Lorenz“ zu erkennen ist. Beeindruckend und mal was gaaanz anderes. Das muss man gesehen haben! Schaut euch mal die Website dazu an: http://www.infinityfire.de

that's magic

that’s magic – Infinity Fire

Also von uns gibt’s 10 Punkte für diesen gelungenen Abend. Schade, dass Reinhold mit seiner Metallbautechnik nicht jedes Jahr 20 Jahre Metallbautechnik Lorenz feiern kann. Vielleicht sollten wir mal „und ewig grüßt das Murmeltier“ erwecken… wo ist das Muuuuuurmeeeeltiiiiiir…… e… Ich bin dann mal weg, das Murmeltier suchen….