Mit ‘Warten’ getaggte Beiträge

Der 02.02.2022 war für uns ein besonderes Datum

Veröffentlicht: 3. Februar 2022 in Allgemein
Schlagwörter:, ,


Für uns war der 02.02.2022, ein Tag, den wir feiern wollten, mehr darüber könnt ihr in meinem kürzlich veröffentlichten Artikel lesen. Wenn da nicht diese schwierige und katastrophale Zeit für uns wäre, die noch immer allgegenwärtig ist.  

Mit Corona gehen wir in das dritte Jahr, die ersten Veranstaltungen wurden bereits seitens der Veranstalter wieder abgesagt. Trotzdem ist unser Terminkalender voll, wenn wir das alles in diesem Jahr bewältigen wollen, wird es hart für uns. Eine einzige Frage bleibt allerdings allgegenwärtig, sie zwingt uns ständig in die Knie, lässt uns zweifeln, macht mürbe und lässt uns nicht zur Ruhe kommen: Dürfen wir in diesem Jahr darauf hoffen, wieder Geld zu verdienen? 

Seelisch zieht uns das alles fortwährend in unsere persönlichen Abgründe. Mit gedämpfter Stimmung verbrachten wir daher unseren gestrigen Tag in trauter Zweisamkeit. Die Besonderheit des Tages rückte arg in den Hintergrund.  

Uns sind weiterhin die Hände gebunden, wir können nichts machen oder tun. Die widersinnigen Beschlüsse der Regierung lassen wir über uns ergehen, ohne etwas dagegen tun zu können. Die ersten Länder brechen aus dem Coronakorsett bereits aus. Bis zu Zehntausend Besucher dürfen nun wieder ein Fußballstadion belagern. Veranstaltungen, draußen in der Natur, werden hingegen weiterhin blockiert und nicht zugelassen oder mit widersinnigen Auflagen belegt, sodass Veranstalter freiwillig das Handtuch werfen.

Unser Impfstatus wurde nach unten korrigiert. Angeblich ist unsere vollständige Impfung mit Johnson und Johnson nichts mehr wert und mit Boosterimpfung bedeutet das für uns nur noch Status 2G.

Wir sind offen gestanden auch kurz davor, hier durchzudrehen. Seit vielen Monaten leben wir völlig zurückgezogen und gehen nur noch zum Einkaufen auf die Straße. Freunde treffen, das gibt es für uns schon lange nicht mehr. 
Wir haben wirklich keine Lust, an dieser elenden Seuche zu erkranken. Die Gefahr von Long Covid betroffen zu sein, ist für uns allgegenwärtig. Nicht auszudenken, spätestens dann wäre die Fortführung unserer Firma nicht mehr möglich.

Um die Zeit mehr oder weniger zu füllen, räumt Arnt unser Lager auf, bekämpft die Wühlmäuse in unserem Garten und rennt mit den Hunden ewig und drei Tage im Wald herum. Ich widme mich meinem Studium als Journalistin, erledige meine Aufträge als virtuelle Assistentin und bekomme so langsam aber sicher  einen Lagerkoller, weil ich aus meinem Büro nur noch zum Hundespaziergang herauskomme.


Indes vernehmen wir all die Schlagzeilen und stehen vielleicht vor dem nächsten Krieg mit Russland oder China oder was weiß ich, wer sich noch alles profilieren will. Klimaziele werden nicht eingehalten, Atomkraft wird schöngeredet und gilt nun als nachhaltig. Die STIKO spricht sich aus und widerspricht sich im nächsten Moment wieder. Reichsbürger, die braune Suppe und Schwurbler bevölkern die Straßen, die Inflationsdebatte ist im vollen Gang und Jeff Bezos will die Hafenbrücke in Rotterdam für seine Supersegeljacht abbauen lassen. Die Energiepreise knallen durch die Decke, widerwärtige  Missbrauchsfälle der Kirche stehen im Fokus der Allgemeinheit, Lauterbach will Joshua Kimmich persönlich impfen. Der olympische Fackellauf hat begonnen, der Flughafen Frankfurt-Hahn steckt im Insolvenzverfahren, die Karriere von Tom Brady ist beendet, die Sieben-Tage-Inzidenz steigt täglich auf neue Rekordhöhen. Die Ukraine fordert von Deutschland Waffenlieferungen, Whoopi Goldberg labert Scheiße, mit der Behauptung, beim Holocaust sei es nicht „um Rasse“ gegangen und Google verdoppelt seinen Gewinn. Olaf Scholz wird vermisst, die Sorben diskutieren, ob sie auch Frauen in ihre Hymne erwähnen sollen und die Knappheit von Halbleitern legt ganze Produktionen lahm. Spotify wird von Künstlern boykottiert, Förderanträge für Energiehäuser werden auf Eis gelegt und vor dem Aufstieg Chinas wird gewarnt. Die Zahl der Arbeitslosen steigt, Donald Trump treibt Millionen Dollar für die Republikaner ein, Cyberangriffe legen Firmen und jüngst auch Tankstellen lahm. Tesla ruft Fahrzeuge zurück, ach und Nordkorea tobt auch noch weiter, ganz zu schweigen von der Hungersnot und Unterdrückung in Afghanistan … 

Diese Liste ließe sich unendlich weiterführen, ohne nur den geringsten Hoffnungsschimmer erkennen zu können. 

Und wir leben hier herum und die Tragödien rauschen direkt an uns vorbei. Bis zu einem gewissen Grad fühlen wir uns wie das Kaninchen vor der Schlange.

Fragen, auf die wir keine Antwort haben. Wir warten. Worauf, fragt ihr euch? Keine Ahnung! Wir befinden uns nach wie vor in der Warteschleife Corona und sich täglich ändernden Inzidenzwerten.

Bildrechte: Angela Roesenberger – future4web –

Wir nehmen Menschen wahr, die auf den Intensivstationen elendig nach Luft ringen, wir vernehmen in allen möglichen Medien die Aktivitäten unserer Ampelkoalition und sehen im Fernsehen, wie verblendete Idioten auf die Straße gehen, um wegen Corona zu randalieren. Indes gehen wir nur noch zum Einkaufen unter Leute und ansonsten leben wir abgeschottet auf unserem Hof.

Weihnachten? Ach, Gottchen … jetzt nicht auch noch so ein Kram. Das kann man zelebrieren, wenn es einem danach ist, aber doch nicht gerade jetzt! Allerdings, wir haben uns durchgerungen für einen Adventskranz und ja es wird wohl auch eine Nordmanntanne mit Ballen werden. Wenigstens in Sachen Umweltschutz können wir nach Weihnachten dann unseren Beitrag leisten. Unsere Tanne wird anschließend in unserem Garten einen gebührenden Platz bekommen. 

Wir sind bereits geboostert (wir hatten Glück wegen vorhergehender Impfung mit Johnson & Johnson), um diesem unsäglichen Leid von der Schippe zu springen. Wer will schon riskieren, auf der Intensivstation, kurz vor dem Intubieren nur noch ein letztes Mal mit seiner Familie sprechen zu können? Und das alles in der weisen Absicht, aus der bevorstehenden langen Reise womöglich nie mehr aufzuwachen. 

Und wir hangeln uns von einer Hoffnung zur nächsten. Es ist nichts verloren, aber schon dieses Warten macht einfach nur mürbe. Wir kämpfen uns derweilen durch unseren Urwald Garten, räumen alle möglichen Dinge auf, backen Weihnachtsplätzchen, rennen mit unseren Hunden im Wald herum und träumen von besseren Zeiten. 

Wenigstens kann ich als virtuelle Assistentin noch arbeiten. Das ist viel wert. Nicht vorrangig wegen Geld, denke ich das. Sondern weil ich immer spannende Aufträge erledigen kann. Ich verspüre also keine Langeweile und entwickle mich immer weiter.  

Bildrechte: Angela Roesenberger -future4web –


Ganz ehrlich, wir sind trotzdem wirklich froh, wenn dieser ganze Spuk endlich vorbei ist. Und es gibt ja bereits einen Lichtblick. Ein Medikament, dass offensichtlich ziemlich gut gegen schlimme Verläufe einer Erkrankung an Corona hilft … auch gegen Omikron.


Euch wünschen wir erst einmal weiterhin eine besinnliche Vorweihnachtszeit. Bleibt gesund und zuversichtlich. 

Ja, wir sitzen nun alle fingertrippelnd auf Lauerstellung und verspüren Langeweile. Wir fühlen uns in unserer Freiheit stark eingeschränkt, das Leben findet ausschließlich in den eigenen vier Wänden statt. Keine Hobbys mehr, die für notwendige Zerstreuung sorgen könnten. Soziale Kontakte auf ein Minimum beschränkt, keine Ausgelassenheit wie früher (wohlgemerkt, noch vor 14 Tagen),  quengelnde Kinder ertragen, kein Bierchen in der Lieblingskneipe, kein Eis auf dem Weg, kein Einkaufsbummel, einfach überhaupt nichts mehr. Nur Stille, warten und hoffen… Ein sehr erdrückendes Gefühl. 

Wahrscheinlich ist das ein tägliches Gefühl jeden Häftlings, nur mit dem Unterschied, dass er in der Häftlingswerkstatt noch arbeiten kann.

Viele von uns sind bereits in Kurzarbeit oder haben inzwischen gar keine Arbeit mehr. Eine neue Beschäftigung ist zurzeit nicht zu finden, denn viele Arbeitgeber haben die Bremse gezogen. Ihnen fehlen erforderliche Aufträge oder sie dürfen oder können gar nicht mehr arbeiten.

Es geht nicht vor und nicht zurück. Die Gedanken kreisen ständig, nur um ein Thema: Was kann ich tun, um mich über Wasser zu halten und wann wird danach sein?

Der Blick in die Zukunft… reine Ungewissheit. Keiner weiß wirklich, was nach der Coronakrise sein wird und wie lange die überhaupt anhält. Geht es dann da weiter, wo wir aufgehört haben, starten wir alle an einem neuen Punkt, sind wir dann verarmt… ja leben wir oder unsere Angehörigen und Freunde dann überhaupt noch?

Kann uns der Staat über eine länge Zeit überhaupt unterstützen und kommt die Unterstützung bei jedem an?

Wie wird es unserem Staat nach der Krise gehen, ist er hochverschuldet oder gar handlungsunfähig? Und wer ist dann da, um zu  helfen… wenn es gerade weltweit hoch her geht und jedes Land von Covid-19 betroffen ist?

Bei 0 anfangen?

Fangen wir alle bei 0 an? Wie sieht die 0 dazu aus, wie fühlt sich das dann für jeden einzelnen von uns an? Stehen wir dann auf dem Level einer Nachkriegszeit?

Bis jetzt haben sich Länder immer gegenseitig irgendwie geholfen. Nur ist jetzt jedes Land von Covid-19 betroffen.

Diese Ungewissheit lässt uns alle nicht mehr los, macht uns mürbe im Kopf. Wir verspüren berechtigte Angst! Angst, selbst schwer zu erkranken, Angst, um unseren sicher geglaubten Arbeitsplatz, unserer Firma, unserem Haus, unseren Träumen und eigentlich über alles, dass wir uns mühevoll aufgebaut haben und unter Umständen verlieren werden. Eins steht fest, Covid-19 wird an uns allen nicht spurlos vorbei gehen und für uns nachhaltig sein.

Und noch etwas steht fest, wir alle sitzen im gleichen Boot! Jedem geht es so, wie es allen geht.

Es bringt daher wenig, uns zu grämen. Wir brauchen uns gegenseitig, um irgendwie aus dieser Katastrophe das Beste zu machen. Was also hält uns davon ab, optimistisch und zuversichtlich zu sein – darauf, dass irgendwann dieser Spuk ein Ende hat. Und sind wir mal ehrlich, uns bleibt auch gar nichts anderes übrig. Pessimistische Gedanken blockieren unnötig und stimmen nur traurig.

Rückbesinnung auf Familie und das Wesentliche

Daher lasst uns die Zeit für uns nutzen. Rückbesinnung auf Familie und verordnete Ruhe genießen, die wir in hektischen Zeiten immer so sehr vermissen. Denkt an das Gute, statt euch gedanklich zu vernichten. Auch Wut hilft momentan nicht weiter. Wir können die Situation annehmen und akzeptieren, wir müssen es nur wollen. Wir schützen uns damit vor Negativität, die uns lediglich kaputt machen würde, falls wir sie nicht mit aller Kraft von uns abhalten können.

Vielleicht ist das nämlich die Chance für einen zweiten Versuch!

Ansonsten bleibt uns nur eins, abwarten und Geduld bewahren. Es trifft jeden, weltweit. Wenn wir im Arsch sind, dann sind wir es alle! Dann fangen wir halt bei 0 wieder an und eins ist gewiss, jeder fängt bei 0 an. Das ist auch eine Chance, eine Möglichkeit, es beim zweiten Versuch besser zu machen.

Eine Vision für das Danach

Lockdown wird dafür sorgen, dass diese Katastrophe eine andere abmildern wird. Nämlich unsere CO2 Belastung. Diese wird deutlich zurückgehen. Forschung wird in Zukunft mehr Aufmerksamkeit geschenkt, finanzielle Mittel werden unsere Forschung deutlich vorantreiben. Das was Greta nicht geschafft hat, wird sich durch den winzigen Virus ein wenig von selbst lösen.

Je länger es dauert, so gravierender werden unsere Einsichten und Konsequenzen werden

Wir werden nicht mehr auf unserem hohen Ross sitzen (können), wir werden die Treppe des Wohlstands nach unten gehen müssen. Alle gemeinsam und weltweit! Wir werden alle aus unserem individuellen Traum ein Stück weit aufwachen! Uns wird unser egoistisches Leben, dass wir geführt haben, ganz deutlich bewusst werden. Wir werden feststellen, dass uns das nicht weitergebracht hat, da alles, was wir für wichtig empfunden haben, auch im nächsten Moment verloren sein kann. Denn nichts Materielle ist sicher und wird es auch nicht in der Zukunft sein. Es gibt keine Beständigkeit und es wird sie auch nie geben! Wer das denkt, wird seine Meinung ändern müssen. Übrig bleibt der Mensch, seine Familie und Freunde – die Gemeinschaft, die Liebe und Solidarität!

Ruck in der Gesellschaft spürbar

Momentan schon ist ein Ruck in der Gesellschaft und auf diesem Planeten wahrnehmbar. Die Gesellschaft definiert sich gerade neu. Wir werden uns, mehr den je, uns als Nation fühlen. Die Flexibilität Arbeitsplatz genießt immer mehr ein ganz anderen Stellenwert. Wir bekommen eine andere Arbeitskultur. Vieles lässt sich elektronisch erledigen, VR-Konferenzen und Vertragsabschlüsse via Blockchain, Home Office und unzählige andere Möglichkeiten, mit Abstand arbeiten zu können, formen und entwickeln sich. Neue Konsummuster werden entstehen. Globale Produktions- und Handelsketten werden abgelöst durch die Wiederentdeckung heimischer Alternativen. Die Gesellschaft bewegt sich weg von Massenkonsum und Wegwerf-Mentalität. Der Coronavirus reinigt Märkte und führt zu einem gesünderen Wirtschaftssystem. Unser Gesundheitsverständnis wird sich ändern. Wir werden viel mehr auf unsere Gesundheit wert legen und unsere gesunde Umwelt schützen sowie Innovation dazu voran treiben. Individuelle Gesundheit wird nicht mehr getrennt von Umwelt und Gesellschaft betrachtet.

Vielleicht werden wir (auf längere Zeit, vielleicht auch für immer) auf Großveranstaltungen verzichten müssen. Dafür werden kleinere Veranstaltung ihren Aufschwung erfahren. Klein, übersichtlich, ohne viel Gedränge – Qualität anstatt Quantität! Menschen werden grundsätzlich vorsichtiger und bewusster leben, denn COVID-19 wird uns noch lange nachhängen und das wird KEINER so schnell vergessen. Jeder von uns wird sein eigenes Traumata dazu entwickeln und lernen, damit umgehen zu müssen.

Nach Covid-19, ist vor einem neuen Virus

Wahrscheinlich werden wir alle irgendwann mit Health-Tracking-Systemen ausgestattet, damit weltweit ein Frühwarnsystem für Krankheiten garantiert werden kann. Denn nach Covid, ist vor einem neuen Virus.

Ich könnte stundenlang Szenarien entwickeln, aber ich belasse es erst einmal dabei. Wichtig ist, es wird immer weitergehen, solange wir uns nicht selbst ausrotten! Und wir brauchen Visionen, um uns voranzutreiben und um den Sinn des Lebens nicht zu verlieren.

Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende

Klar ist auch, es kann auch alles ganz anders werden. Sollten wir zeitnah eine Lösung gegen Covid-19 entwickeln, werden wir wahrscheinlich da weiter machen, wo wir aufgehört haben… ja vielleicht mit ein paar Abstrichen, aber dann wird es heißen: Das war ein Ende mit Schrecken, und kein Schrecken ohne Ende! Ich weiß ehrlich gestanden nicht, was besser wäre, oder ob es überhaupt dazu ein besser oder schlechter geben kann.

Und denken Sie daran: We’ll never walk alone!

Nachtrag: Übrigens, wer meint, das scheint hier alles nur negativer Unfug zu sein, der sollte sich einmal den interessanten Bericht vom renommierten Zukunftsforscher, Matthias Horx anschauen.
In dem Video von Quarks erfahren Sie, über die Länge der Pandemie und dessen neuesten Strategien dazu, einiges mehr.