Mit ‘beeindruckend’ getaggte Beiträge

Jules Fantasy Markt Leipzig – Kohlrabizirkus

Sehr fein ist es, an diesem Wochenende beim Jules Fantasy Markt in Leipzig, so viele „Gewandete“ zu sehen. Von überall her sind sie angereist, um dem Motto Steampunk, LARP, Cosplay, Mittelalter, Gothik und Fantasy zu frönen.

Ich traue mich zwar nie, die Leute auf ein Foto anzusprechen, aber ich nutze die Gelegenheit, einfach mal quer Beet alles auf die Linse zu bekommen, was möglich ist. Visuelle Eindrücke sammeln wir an diesem Wochenende genügend.

Auch Höllenbrut Harz ist vertreten – sie zu erleben ist ein schauriges und beeindruckendes Erlebnis zugleich. Mila Phylales sieht man mit ihrem leuchtend blauen Kostüm schon von weitem. Die Untoten haben sich so richtig in Schale geschmissen – man kommt als Besucher gar nicht mehr aus dem Staunen heraus. Der imposante und weltweit letzte lebende Drache Fangdorn darf zwar an diesem Wochenende nicht Feuer speien, aber dafür bekommt er mitsamt Guido ein warmes Plätzchen in der Halle. Die Bands, Walking Acts und Marktbeschickter… sie sind zu zahlreich, als das ich jeden nun beschreiben könnte. Und all die herausgeputzten Verkaufsstände – was für ein Augenschmaus.

Ich wünschte von solchen Veranstaltungen gäbe es mehrere im Jahr. Ich wäre dann nicht mehr so festgeschrieben auf ein Thema, sondern könnte mich zu verschiedenen austoben. Alle Ausrichtungen passen an diesem Wochenende wunderbar zusammen… trotz Unterschiedlichkeiten in den Epochen, Gesinnungen und Kostümen…  es ist halt wie im wahren Leben. Auch da meint man mitunter, das etwas nicht zusammenpasst. Probiert man es trotzdem aus, ist man überrascht, wie gut es doch geht.

An so einem Wochenende tauche ich ohne Probleme und Zeitgefüge in eine Welt ein, die ich nicht unbedingt früher, als Sonntagabend, für die Realität verlassen möchte. Das Leben kann so schön sein…

sau-saugut war es nicht nur mit Sau vom Spieß in Form ihrer Schinkenbood, sondern auch mit Sündenfrei und ihren Ideen und Umsetzungen zu dieser Veranstaltung. Danke an alle Mitwirkenden und Beteiligten sowie euch, die sich ins Zeug geschmissen und sich herausgeputzt haben und viele Kilometer in Kauf genommen haben, nur um in Leipzig vertreten zu sein!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Heute berichten wir euch aus der eigenen Heimat. Am gestrigen Tag fand die Überführung des Kreuzfahrtschiffes „Genting Dream“ aus der Meyer Werft durch die Ems in Richtung Nordsee statt.

…vom ersten Gedanken, über das Reißbrett direkt auf die Ems, schießt es mir gerade durch den Kopf…

Beeindruckend kann ich euch sagen… wenn da so ein Ozeanriese im Schneckentempo rückwärts durch die engen Passagen der Ems gezogen wird. 335,35 m lang und 39,7 m breit ist die Genting Dream und sie passt gerade so noch durch die enge Passage an der Meyer Werft in Papenburg.

Sie wird, wenn sie durch die chinesische Kreuzfahrtlinie Dream Cruises eingesetzt wird, zu den größten Schiffen gehören, die der asiatische Markt zu bieten hat. 35 Bars und eine 610 Meter lange Promenade, Wellness-Center und SPA-Bereiche, Poollandschaften und sechs Wasserrutschen sorgen für das richtige Kreuzfahrtfeeling. In 1700 Kabinen davon 44 Suiten mit Butler-Service… da werden Träume wach… finden 3300 Passagieren platz. Die 2000-köpfige Crew wird für das Wohlergehen der Passagiere sorgen.

„James – wo bleibt meine Bloody Mary…“

Was dem einen Leid ist dem anderen Freud… so freuen sich die zahlreichen Zuschauer der noch warmen Temperaturen – gemütlich liegen wir am Deich auf unseren Decken und beobachteten den Transfer bei Sonnenschein und Picknick. Umweltschützer indes klagen über die Überführung bei relativ hohen Temperaturen. Die Ems leide an Sauerstoffmangel, der durch die Vorbereitungen zur Überführung weiter sinken würde. Die Bedenken konnten gottseidank durch Spezialisten entkräftet werden. Die Wasserqualität wurde durch die Überführung nicht beeinträchtigt.

Übrig bleibt für uns der imposante und einmalige Anblick der Genting Dream.

Beim Vorbeilaufen merkt ein Zuschauer treffend an: „Die Überführungen dieser Riesen durch die Ems ist wohl sicherlich einmalig auf der Welt“.

Wir haben die Genting Dream zweimal am gestrigen Tag begleitet. Einmal beim Auslaufen aus der Werft in die Ems und das zweite Mal abends in Leer, als es dunkel war.

Wir lassen Bilder sprechen…