Mit ‘Aktivstall’ getaggte Beiträge

Wacken. Es ist heiß, sehr heiß und verdammt staubig, als wir auf dem Festival Gelände in Wacken aufbauen. Untypisch, denn normaler Weise ist es immer schlammig und verregnet. Für das erste Mal Wacken sind die Wetterverhältnisse für uns echt gut. Denn wir lernen Wacken dadurch relativ stressfrei kennen. Mit Schlamm und Wasser ist das eine wahre Herausforderung und keineswegs stresslos.

Wir wollten eigentlich immer nach Wacken, doch dieser knietiefe Schlamm hat uns viele Jahre einfach nur abgeschreckt. Mit unseren schweren Öfen und dem schweren Holz… es müsste alles mit großen Ladern angefahren werden, nebst unserem LKW und Kühlanhänger.

Dass wir dieses Mal nicht um Wacken herum kommen, haben wir Dominik zu verdanken. Uns bleibt nichts anderes übrig, als für das Festival zuzusagen. Ob wir wollen oder nicht – versprochen ist versprochen.

Um es gleich vorweg zu nehmen – Wacken ist der Oberhammer und mit nichts zu vergleichen – boah, das ist wirklich die Krönung an Großveranstaltungen. Alles, aber wirklich alles ist durchgestylt und bis ins Letzte hervorragend organisiert, als wir ankommen. Keine langen Wartezeiten, das Check In klappt hervorragend, schnell steht fest, wo wir aufbauen dürfen. Wir brauchen zwar mit unserem Aufbau ewig, denn alles muss so staubfrei wie möglich gebaut sein und dann bei elenden Temperaturen, da läuft’s eh langsamer. Doch alles funktioniert. Eine wahre Herausforderung für uns und trotzdem fühlt es sich gut an.

Dieses Mal sind wir auch auf die Hygienkontrolle gespannt, sie soll ja sehr hart durchgreifen. Wir sind massiv angespannt… was wohl auf uns zukommen wird? Und hinsichtlich der Veranstaltung – nehmen uns die Besucher wohl wahr, nehmen sie uns an? Wir haben Lampenfieber, wie Stars vor ihrem Auftritt.


Hier sieht man unsere Anspannung – wir sind gerade durch das Check In durch….

Auch der nächste frühe Morgen verläuft planmäßig. Unsere Säue sind fertig, als die ersten Besucher auf das Festivalgelände strömen. Wir rechnen bei den übermäßigen Temperaturen nicht mit viel Andrang… weit gefehlt. In Wacken, da ticken die Uhren nämlich ganz anders… Wahnsinn, aber ab der ersten Minute verkaufen wir und die Liebe zu unserem Produkt ist groß. Welch eine Freude!

Als die Hygienkontrolle kommt, werden wir in unseren Vorbereitungen bestätigt. Alles richtig gemacht. Zwei sehr kompetente Menschen besuchen uns und wir wissen sofort, mit ihnen werden wir zu jedem Zeitpunkt auf der sicheren Seite sein. Sehr beruhigend, nun können wir richtig durchstarten.

Und das Ganze Drumherum für uns Versorger, einfach nur genial! Vom Veranstalter wird darauf geachtet, dass für uns die Wege vom Campingbereich zum Festival nicht endlos weit entfernt sind. Auch für das Parken unserer Fahrzeuge wird gesorgt. Die Duschen und sanitären Anlagen sind sauber und zu jeder Zeit geöffnet. Früh morgens ab 7 Uhr können wir für kleines Geld frühstücken und das mit O-Saft und richtig lecker. Bei anderen Großveranstaltungen wird uns pomadig gesagt, dass wir unsere Fahrzeuge irgendwo außerhalb parken können und um zum Campingplatz zu kommen braucht es eine Ewigkeit und Frühstücken…. hahaha…. natürlich nicht! In Wacken jedoch wird man als Versorger noch wertgeschätzt und das tut verdammt gut.

Auch unter den Versorgern läuft alles Hand in Hand. Jeder hilft Jedem. Das tut soooo massiv gut!!

Wir stehen im Wackinger Village und die Crew von Panem et Circenses ist ständig um uns bemüht, stehen uns mit Rat und Tat zur Seite und sind immer erreichbar. DANKEEEE!!!


Übrigens, auch bei tiefster Trockenheit findet sich für die Festival-Besucher ein passendes Schlammloch 😉

Bei Hitze wird nichts konsumiert…? Ne, das trifft für Wacken wirklich gar nicht zu. Wir haben in den vier Tagen alle Hände voll zu tun. Für die Hitze haben wir einen Gartenschlauch mitgebracht. Damit gehe ich täglich mehrmals raus, um den Boden feucht und staubfrei zu halten aber auch, um den Metallern eine wohltuende Abkühlung zu spendieren.

Übrigens, die Besucher, allesamt Freaks und Metaller, das sind durchweg höfliche, nette und lustige Menschen. In der ganzen Zeit gibt es keinerlei böse Worte, keinen Streit oder gar Krawalle. Allesamt sind tiefenentspannt und die friedvolle Atmosphäre ist einfach nur angenehm, man kann es nicht anders beschreiben.

Apropos tiefenentspannt…. wusstet ihr, dass jeden frühen Morgen um 9:00 Uhr Metal-Joga angeboten wird? Auch gibt es auf dem Festivalgelände eine Wacken-Seelsorge.

Zudem lebt das gesamte Dorf „Wacken-Festival“. Alle, vom Rewe-Markt bis zum Friseur bieten irgendwas an. Fast vor jedem Haus steht irgendein Stand. Auch eine Menge Schattenplätze werden angeboten sowie viele Sitzplätze, damit man als Metaller mal in Ruhe chillen kann. Schon früh morgens ist es daher voll in Wacken, denn viele Metaller sind früh auf, um zu frühstücken und gemütlich durchs Dorf zu schlendern.


Das Bild ist um 7 Uhr früh morgens entstanden. Eine Stunde später sehen die Straßen schon ganz anders aus, dann ist viel los im Dorf.

Für jeden ist was Passendes dabei. Im Metal-Schwimmbad, da treffen sich alle Metaller, um Bahnen zu schwimmen, sich abzukühlen und zu sonnen. So was von genial. Ein Händlerkollege berichtet, dass er im Schwimmbad sieht, wie eine Frau gerade dabei ist, vom Dreier zu springen. Sie wird gleich von all den Metallern angefeuert. Daraufhin zieht sie langsam ihr Bikinioberteil aus, dreht es ein paar Mal über ihren Kopf… die Jungs unten sind völlig aus dem Häuschen, grölen und feuern sie lautstark an. Daraufhin springt sie einen Salto vorwärts mit einer perfekt ausgeführten Schraube und landet zielsicher im Wasser. Die Blicke der Jungs? Unbeschreiblich! Der taffen Dame wird aus dem Wasser geholfen, um sie zu einem Bierchen einzuladen. So was muss ja schließlich gefeiert werden. Keinerlei plumpe Anmache, sondern alle klopfen ihr zustimmend auf die Schulter und sie wird an diesem Tag von den Jungs sowie Mädels gefeiert.

Frauen werden übrigens auf Wacken geschätzt und geachtet. Da gibt es sicherlich den ein oder anderen rauen Spruch, aber nichts von alle dem fühlt sich für eine Frau sexistisch oder unangenehm an. Als Frau fühlt man sich vollwertig und man kann ganz gelassen bis tief in die Nacht feiern, ohne sich als Freiwild zu fühlen. Das ist sooo schööön. „We are one Family“ dieser Spruch trifft es auf den Punkt, wenn es um W:O:A geht.

Für uns steht es fest, das wollen wir noch viele, viele Jahre erleben. Wacken ist im Höchstmaße anstrengend aber wirklich einmalig. Das muss man unbedingt erleben. Und dafür braucht man nicht unbedingt auf Heavy Metal 🤘 stehen.

Und Sir Henry Hot – boah – das müsst ihr unbedingt sehen und fühlen… da fliegt einem die Krawatte weg! Das ist die Feuershow am Abend, die mehrmals stattfindet. Eine Feuershow der Superlative – mehr verrate ich nicht.

Unser herzlicher Dank geht an all unsere Gäste, wir freuen uns auf euch wie Bolle im nächsten Jahr.

Unser Dank geht an das Team von Panem et Circenses – wir haben uns richtig gut betreut gefühlt. Mein persönlicher Dank geht an Dominik – Danke, dass du meine scheiß Laune am ersten frühen Morgen so souverän weggesteckt hast! Ich war so sehr angespannt, ich habe alles in den falschen Hals bekommen. Und vielen herzlichen Dank, dass du für uns schon vorher massiv die Stange gehalten hast, sonst wäre ein Wacken gar nicht erst möglich gewesen! Dafür werden wir uns in der Zukunft erkenntlich zeigen, darauf kannst du wetten. Auch ein großes Dankeschön geht an Karin, die treue Seele von Panem et Circenses, für deine tolle Betreuung! Und überhaupt, danke an Alllleeeeeeee Besucher und Gäste und Händlerkollegen!

Auf Wiedersehen, bis nächstes Jahr zu W:O:A 2019

Es ist eingetütet – unser neues Konzept steht! Unsere Schweine stammen, neben unserer Landschlachterei aus dem Hochtaunuskreis (nur Sauen von Klein- und Nebenerwerbsbauern zu verarbeiten),  künftig aus Aktivstall-Haltung!

aktivstall_rgb_800px

In enger Zusammenarbeit mit unserer Landwirtin Gabriele Mörixmann aus Melle #wirkennendenlandwirt und Schlachthof Brand aus Lohne sowie Fleischerei Kalieber aus Lastrup, ist es uns nun möglich, die Kette „Tierwohl“ bis auf unserem Grill zu garantieren. Hierzu mussten alle verarbeitenden Betriebe das Gleiche forcieren – nämlich im Sinne von Tierwohl zu agieren.

Für uns ist in aller erster Linie die Qualität wichtig und dazu zählt insbesondere der respektvolle Umgang mit dem Lebewesen. Aktivstall-Schweine werden in großen Aktivställen gehalten, in denen ihnen frei zugängliche Bereiche zur Verfügung gestellt werden: Wühlbereiche, Außenklimabereiche, Fressbereiche, Spielbereiche, Ruhezonen, Bällebad, Duschmöglichkeiten, Strohbereiche u.v.m..

collage-aktivstall.png
Bildrecht: Landwirtin Gabriele Mörixmann bei ihren Schweinen

Das innovative Stallkonzept stellt einen Mittelweg zwischen konventioneller Schweinemast und Bio-Betrieb dar. Mehr Bewegung, mehr Beschäftigung, mehr Geselligkeit – und das alles unter dem Schlagwort Tierwohlhaltung bzw. ein „mehr an Tierwohl“.

Die Tiere (wir haben uns davon selbst überzeugen dürfen) fühlen sich sichtlich wohler, was sich auf Tiergesundheit und Fleischqualität erheblich auswirkt.

Dadurch erhalten wir einen wertvollen Rohstoff, den wir mit gutem Gewissen weiterverarbeiten. Als Endprodukt  garantieren wir urtypisches, zartes Fleisch und einen hervorragenden Geschmack wie zu Großomas Zeiten.

Hiermit ist uns gelungen, den respektvollen Umgang mit Lebewesen, Einhaltung von Tierwohl, artgerechter Haltung, Herkunftswissen und das schlussendliche Genießen von Fleisch perfekt zu vereinen.

Adobe Spark-14.jpg

Wie versprochen nun zur Fortsetzung Aktivstall und Co.. Wir sind von einem vorbildlich geführten Schlachthof aus dem Oldenburger Münsterland zurückgekehrt.

Unbenannt-1

Ehrlich gestanden, sind wir mit gemischten Gefühlen dort hin gefahren.

Der Schlachthof ist, im Gegensatz zu Großschlachthöfen klein und trotzdem wirkt er auf uns im ersten Moment ziemlich groß.

Zahlen und Fakten

Bevor ich nun von unserem Schlachthof erzählen will, mal zur Verdeutlichung ein paar Zahlen aus dem Fleischatlas der Heinrich-Böll-Stiftung 2016:

Die Tierhaltung ist immer noch der wichtigste Produktionszweig. Von 50 Milliarden Euro, die von Landwirten erwirtschaftet werden, entfallen 11 Milliarden Euro auf Schweinefleisch, 4 Milliarden Euro auf Rind- und Kalbfleisch und etwas 2.3 Milliarden Euro auf Geflügelfleisch. Interessant ist dabei auch, dass der Verbrauch in den letzten zehn Jahren relativ konstant geblieben ist und sogar deutlich langsamer als zuvor gewachsen ist.

Einblick der Schlachtungen im Jahr 2014 der Großschlachthöfe im Vergleich

Böseler Goldschmaus hat ganze 1,7 Mio. Schweine geschlachtet und Danish Crown Fleisch sogar 2,6 Mio. Schweine. Und das ist nichts gegenüber Westfleisch mit 7,7 Mio. Schweinen und der Tönnies-Gruppe mit 17,0 Mio. Schweinen.

Trendwende erkennbar

Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass im Fleischatlas 2018 eine deutliche Trendwende zu spüren ist und in der Gesellschaft verschiedene Aspekte der Fleischproduktion diskutiert werden. Im aktuellen Fleischatlas werden politische Instrumente aufgezeigt, die zu einem vernünftigen und grundlegenden Wandel in der Tierhaltung führen können. Das Tierwohl ist zu einem wichtigen Thema geworden.

Pionierarbeit

Jetzt kann man sich auch die Pionierarbeit von Frau Mörixmann viel besser vorstellen. Denn sie verfolgt, durch die Aktivstall-Haltung ihrer Schweine, mutig diese Trendwende.
Es gibt weiter Projekte dieser Art, wie z.B. die Offenstall-Haltung. Der Schlachthof Brand bezieht seine Schweine aus der Aktivstall-Haltung sowie Offenstall-Haltung.

Der Verbraucher steuert die Masse

Eine bessere Tierhaltung ist jedoch auch von uns Verbrauchern abhängig. Weniger aber dafür qualitativ hochwertiges Fleisch zu konsumieren, ist meines Erachtens erst einmal die Lösung. Eine Haltung im Sinne des Tierwohls muss sich schließlich auch für den Landwirt rechnen. Das bedeutet, das Fleisch wird für uns als Endverbraucher teurer. Denn eine Offenstallhaltung/Aktivstallhaltung ist für den Landwirt kostenintensiver, als die klassische Haltung. Das hört sich zwar mal wieder danach an, als ob man das Schwein als Lebewesen auf ein „Objekt“ reduziert… Machen wir uns nichts vor, aber ein Schwein, dass mehr Auslauf bekommt, ist trainiert und baut nicht so schnell auf. Man kennt das von sich selbst… 😉 umso sportlicher ich bin, desto weniger Fett setze ich an. Also muss ich aktive Schweine auch länger füttern, damit sie ihr entsprechendes Schlachtgewicht erreichen. Das kostet dem Landwirt und letztendlich dem Verbraucher mehr Geld. Und dazu müssen wir als Endverbraucher bereit sein.

Schlachthof Brand

Nun zurück zum eigentlichen Thema, nämlich dem Schlachthof Brand im Oldenburger Münsterland. Ein Besuch war uns sehr wichtig, nämlich auch im Schlachthof ist die Einhaltung von Tierwohl entscheidend. Schweine, die vorbildlich gehalten werden, aber beim Schlachtungsprozess dann unter Stress geraten, bei denen hätte man genauso gut auf die gute Haltungen verzichten können. Entweder man verfolgt das Tierwohl bis zum letzten Atemzug, oder man kann es auch gleich bleiben lassen.

Wir schauen uns daher den Schlachtprozess genau an. Herr Wehenpohl, Verkaufsleiter bei Brand, führt uns durch den Prozess und erläutert uns jeden einzelnen Produktionsschritt. Vom Endprodukt bis zur eigentlichen Schlachtung bewegen wir uns durch die Hallen.

Alle Räumlichkeiten wirken hell, sehr sauber und klimatisiert. Mit Schlachtereien von früher, ist diese nicht mehr zu vergleichen. Ich kann mich noch an eine Schlachterei in den 90er Jahren erinnern… da ist es mir durch den stechenden Gestank schon beim Betreten schlecht geworden. Hier riecht es hingegen angenehm!

Überall sehen wir Mitarbeiter, die ihrer Arbeit in Ruhe und mit Bedacht nachkommen.

In einer großen Halle sehen wir die angelieferten Schweine stehe. Hier kommen sie die ersten Stunden, nach dem Transport, zur Ruhe. Manche sitzen, mache liegen und manche stehen ruhig und gelassen herum.

Die Schlachtung

Mittels Leitsysteme werden sie in kleinen Gruppen (4-5 Schweine) der Schlachtung zugeführt. Alles geschieht ruhig und gefühlvoll. Die Schweine lassen sich ohne Widerstand leiten. In einer offenen Box, dem Backloadersystem, stehen sie vor einem großen Eingang – innen ist es dunkel. Von hinten bewegt sich ein großer Schieber behutsam auf die Schweine zu, um sie in den dunklen Raum zu geleiten. Mit dem Schieber und den Schweinen voran, schließt sich dieser Raum für ein paar Minuten. Dahinter erkenne ich, wie die betäubten Schweine fixiert werden und sie durch einen schnellen Kehlschnitt zum Produkt als solches werden. Alles geschieht ruhig und völlig gelassen. Kein Quietschen, keine Panik und kein Gedrängel gehen diesem letztendlichen Schritt voraus.

Damit habe ich nicht gerechnet. Ich habe mich schon seelisch auf Tumult vorbereitet. Auch der Kehlschnitt selbst verläuft durch eine Absauganlage völlig unblutig. Dem ausgeklügelten System ist es zu verdanken, dass alle Schweine diesen Prozess zu 100% nicht überleben. Man hört und liest ja so einiges darüber… ich will es jetzt auch gar nicht ausmalen.

Kein Stress, zu keinem Zeitpunkt

Fakt ist, die Schweine geraten in keinem Moment unter Stress und sie verspüren keinerlei Angst. Und es garantiert das einwandfreie Endprodukt, nämlich wohlschmeckendes Fleisch und hervorragende Qualität unter Einhaltung des Tierwohles.

Na also, geht doch!

Nun gilt es für uns, die letzten Schritte zu planen. Wir halten euch darüber auf dem Laufenden.

In der Zeit, in der wir nicht unterwegs sind und quasi Pause haben, erledigen wir all die Aufgaben, für die wir in der Saison nicht die Zeit und Ruhe haben.

Auch in dieser Woche ist es spannend, denn wir besuchen Gabriele Mörixmann und ihre Schweine. Aufmerksam auf sie sind wir dadurch geworden, dass sie das Tierwohl der Schweine  bei der eigenen Haltung in den Mittelpunkt setzt.

Unbenannt-1

Aktivstall

Vorbildlich hält sie nämlich ihre Schweine im Aktivstall. Und wie das geht, davon erzähle ich euch jetzt.

Mit der Aktivstall-Haltung grenzt sich Frau Mörixmann ganz klar von konventionellen Schweinemastbetrieben ab.

Es ist beeindruckend, was wir zu Gesicht bekommen! In einem Teil des Außenbereiches sehen wir schon die Schweine herumtollen, als wir ankommen.

Doch, um die Stallungen zu betreten, müssen wir zunächst unsere Schutzanzüge anziehen. Damit wird vermieden, Krankheitserreger in die Ställe einzuschleppen.

Die Schweine von Frau Mörixmann haben es, im Vergleich zur konventionellen Tierhaltung, echt gut. Die Tiere können zwischen verschiedenen Stallbereichen und den Außenbereichen frei wählen. Der Bandbreite von unterschiedlichen Angeboten ist zu verdanken, dass es ihren Schweinen nicht langweilig wird. Neben dem Fressbereich mit Raufutterangebot, gibt es die Bereiche mit Lecksteinen und Beckentränken, das sogenannte Bällebad sowie Duschen und viel Stroh um herumzutoben, zu wühlen und zu liegen. Allerlei Spielzeug runden das vielfältige Angebot der Schweine ab. Die Stallbereiche sind hell und sauber und in den dunkleren Bereichen, können sich die Schweine, ungestört ausruhen.

Schweine riechen angenehm

Ich bin schon durch so manchen Schweinestall gegangen – der Gestank war durchweg abartig, sodass ich immer schnell zugesehen habe, da raus zu kommen!

Bei Gabriele Mörixmann hingegen riecht es sehr angenehm nach Schwein. Wir können  in Ruhe durch die einzelnen Ställe schlendern, um uns die Behausung der Schweine anzuschauen. Da ist kein Schwein kotverschmiert oder unsauber, das könnt ihr mir glauben!

Witzig ist auch, dass ich schon lange nicht mehr herumtobende Schweine gesehen habe…

So verweile ich lange im großen Strohbereich, um sie bei ihrer Ausgelassenheit zu beobachten. Die können mächtig Gas geben 😉 das wird mir in diesem Moment bewusst. Neugierig laufen sie zu uns und schauen uns an. Von Frau Mörixmann holen sie sich ihre notwendige Streicheleinheiten ab, um im nächsten Moment wieder zu den anderen herumtollenden Schweinen zurück zu sausen.

In diesem Clip könnte ihr ihnen selbst beim Spielen zusehen.

Tierwohl

Gabriele Mörixmann liegt in allererster Linie das Tierwohl ihrer Schweine am Herzen. Hinzu kommt die Transparenz ihrer Arbeit. Jeder kann ihre Schweine besuchen und sich anschauen, wie sie gehalten werden. Geduldig beantwortet sie alle Fragen rund um das Thema Schwein. Wer mehr darüber erfahren möchte, schaut sich am besten ihren Internetauftritt an oder besucht sie doch mal auf Facebook.

Warum wir Frau Mörixmann besucht haben?

Für uns ist der Mittelweg, zwischen konventioneller Haltung und Biohaltung, genau der richtige Schritt, um dem Tier gerecht zu bleiben. Außerdem ist das Fleisch qualitativ hochwertig. Zudem halten wir unsere „Sau vom Spieß“ in einem preislichen Rahmen, der hierbei nicht ins uferloser geht. Mit reinen Bioschweinen würde uns das nicht gelingen! Damit würden sich die Kosten einer Portion „Sau vom Spieß“ im Bereich von guten 9 Euro bewegen. Das bezahlt kein Festivalbesucher und schlussendlich können wir einen so hohen Preis keinem Gast zumuten.

Wir forcieren ganz klar das Tierwohl, um die Gewissheit zu haben, dass es den Schweinen wenigstens in ihrem kurzen Leben gut geht. Aber auch, um die sehr gute Fleischqualität für unsere Gäste zu gewährleisten.

DSC_0052-totale

Viele bleiben zunächst Fleischesser

Ja, ich höre euch schon schreien… das arme Tier – es wird nur als Produkt gesehen. Ich bin selbst 15 Jahre lang Vegetarier gewesen, ich weiß, wovon ich spreche. Auch mir gehen bis heute die grausamen Haltungsbedingungen gegen den Strich, wenn ich an Massentierhaltung denke. Und ich habe Schweine auf dem Transportweg zum Schlachter schon weinen sehen…

Und genau aus diesem Grund handeln wir anders!

Fakt ist, viele Menschen essen Fleisch und wollen nicht zum Vegetarier oder Veganer werden. Da könnt ihr auf die Palme gehen, wie ihr wollt. Erstens bringt das kontraproduktive Gezeter nichts, es stößt nur ab und überzeugt Niemanden vom Gegenteil. Und zweitens, würde das auch nicht über Nacht passieren – es wird daher noch viele Jahre der Überzeugung benötigen, bis ein wirkliches Umdenken stattfinden wird.

Aber was unternehmen wir das dahin? Na- eine Lösung parat? Ignorieren, weiter herumzetern ohne Sinn und Verstand? Oder eine Lösung finden, um beiden gerecht zu werden. Nämlich dem Verbraucher, der es liebt, das Fleisch zu genießen und dem Tier, das sich wenigstens bis zu seinem Tod wohl fühlen möchte.

Das Tierwohl der Schweine steht daher in unserem Fokus. Wir wollen dem Lebewesen Schwein so gerecht werden, wie es geht. Das Tier soll artgerecht leben dürfen! Und dazu braucht es gutes Futter, Abwechslung und Auslauf und eine Frau Mörixmann 😉

Kein Fleisch aus dem Supermarkt

Kurze Transportwege garantieren, das Schweine keine Angst haben müssen und jeglicher Stress erst gar nicht entsteht. Übrigens, wenn wir an das Endprodukt denken, ist anzumerken, dass Stressfleisch von minderer Qualität ist und überhaupt nicht schmeckt! Deshalb verzichten wir im privaten Bereich auch auf Billigfleisch aus dem Supermarkt. Bei den Preisen kann man sich lebhaft vorstellen, wo die Schweine herkommen. Da weiß ich im Ansatz, das dem Tierwohl überhaupt nicht entsprochen wird und auch der Schlachtprozess entsprechend ist.

Und ja, irgendwann steht die Sau in der Schlachterei, um geschlachtet zu werden. Viele wollen sich ab diesem Zeitpunkt nicht mehr unbedingt damit auseinander setzen. Ihnen reicht das Endprodukt und das ist gut so. Denn wir als sau-saugut verlassen unsere Komfortzone, indem wir vorweg die Verantwortung für alles, was im Hintergrund läuft, übernehmen.

Der Schlachthof muss ebenfalls stimmen

Das heißt auch, dass der Schlachtbetrieb gut arbeitet und der Schlachtvorgang sauber und human vollzogen wird. Es gibt genügend Schlachtbetriebe, die im Akkord schlachten und zerlegen. Um als Arbeitnehmer genügend Geld zu verdienen, muss man so viel wie möglich verarbeiten. Was durch Unachtsamkeit und Oberflächlichkeit dabei passieren kann, muss ich nicht weiter erklären, oder?

In unserem Fall arbeiten wir seit Anbeginn mit einer sehr kleinen Schlachterei zusammen, die nur wenige Schweine in der Woche schlachten. Die Schlachterei arbeitet nicht im Akkord. Es arbeiten nur Festangestellte im Betrieb, die einen vernünftigen Lohn erhalten. Ich will den Prozess der Schlachtung jetzt nicht unnötig erörtern. Wichtig ist, dass auch in der Schlachterei das Tierwohl an höchster Stelle steht und das tut es in unserem Fall.

Morgen werden wir uns einen weiteren Schlachtbetrieb in Norddeutschland anschauen. Dieser arbeitet eng mit Frau Mörixmann zusammen. Er entspricht ebenfalls unseren Vorstellungen Tierwohl. Danach treffen wir unsere Entscheidung. Diese hängt , neben der preislichen Vorstellungen, maßgeblich davon ab, dass die Kette vom Hof über Haltung bis zur Schlachtung stimmig ist. Wir werden darüber berichten.

Fortsetzung folgt…