Mit ‘Endverbraucher’ getaggte Beiträge

Wie versprochen nun zur Fortsetzung Aktivstall und Co.. Wir sind von einem vorbildlich geführten Schlachthof aus dem Oldenburger Münsterland zurückgekehrt.

Unbenannt-1

Ehrlich gestanden, sind wir mit gemischten Gefühlen dort hin gefahren.

Der Schlachthof ist, im Gegensatz zu Großschlachthöfen klein und trotzdem wirkt er auf uns im ersten Moment ziemlich groß.

Zahlen und Fakten

Bevor ich nun von unserem Schlachthof erzählen will, mal zur Verdeutlichung ein paar Zahlen aus dem Fleischatlas der Heinrich-Böll-Stiftung 2016:

Die Tierhaltung ist immer noch der wichtigste Produktionszweig. Von 50 Milliarden Euro, die von Landwirten erwirtschaftet werden, entfallen 11 Milliarden Euro auf Schweinefleisch, 4 Milliarden Euro auf Rind- und Kalbfleisch und etwas 2.3 Milliarden Euro auf Geflügelfleisch. Interessant ist dabei auch, dass der Verbrauch in den letzten zehn Jahren relativ konstant geblieben ist und sogar deutlich langsamer als zuvor gewachsen ist.

Einblick der Schlachtungen im Jahr 2014 der Großschlachthöfe im Vergleich

Böseler Goldschmaus hat ganze 1,7 Mio. Schweine geschlachtet und Danish Crown Fleisch sogar 2,6 Mio. Schweine. Und das ist nichts gegenüber Westfleisch mit 7,7 Mio. Schweinen und der Tönnies-Gruppe mit 17,0 Mio. Schweinen.

Trendwende erkennbar

Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass im Fleischatlas 2018 eine deutliche Trendwende zu spüren ist und in der Gesellschaft verschiedene Aspekte der Fleischproduktion diskutiert werden. Im aktuellen Fleischatlas werden politische Instrumente aufgezeigt, die zu einem vernünftigen und grundlegenden Wandel in der Tierhaltung führen können. Das Tierwohl ist zu einem wichtigen Thema geworden.

Pionierarbeit

Jetzt kann man sich auch die Pionierarbeit von Frau Mörixmann viel besser vorstellen. Denn sie verfolgt, durch die Aktivstall-Haltung ihrer Schweine, mutig diese Trendwende.
Es gibt weiter Projekte dieser Art, wie z.B. die Offenstall-Haltung. Der Schlachthof Brand bezieht seine Schweine aus der Aktivstall-Haltung sowie Offenstall-Haltung.

Der Verbraucher steuert die Masse

Eine bessere Tierhaltung ist jedoch auch von uns Verbrauchern abhängig. Weniger aber dafür qualitativ hochwertiges Fleisch zu konsumieren, ist meines Erachtens erst einmal die Lösung. Eine Haltung im Sinne des Tierwohls muss sich schließlich auch für den Landwirt rechnen. Das bedeutet, das Fleisch wird für uns als Endverbraucher teurer. Denn eine Offenstallhaltung/Aktivstallhaltung ist für den Landwirt kostenintensiver, als die klassische Haltung. Das hört sich zwar mal wieder danach an, als ob man das Schwein als Lebewesen auf ein „Objekt“ reduziert… Machen wir uns nichts vor, aber ein Schwein, dass mehr Auslauf bekommt, ist trainiert und baut nicht so schnell auf. Man kennt das von sich selbst… 😉 umso sportlicher ich bin, desto weniger Fett setze ich an. Also muss ich aktive Schweine auch länger füttern, damit sie ihr entsprechendes Schlachtgewicht erreichen. Das kostet dem Landwirt und letztendlich dem Verbraucher mehr Geld. Und dazu müssen wir als Endverbraucher bereit sein.

Schlachthof Brand

Nun zurück zum eigentlichen Thema, nämlich dem Schlachthof Brand im Oldenburger Münsterland. Ein Besuch war uns sehr wichtig, nämlich auch im Schlachthof ist die Einhaltung von Tierwohl entscheidend. Schweine, die vorbildlich gehalten werden, aber beim Schlachtungsprozess dann unter Stress geraten, bei denen hätte man genauso gut auf die gute Haltungen verzichten können. Entweder man verfolgt das Tierwohl bis zum letzten Atemzug, oder man kann es auch gleich bleiben lassen.

Wir schauen uns daher den Schlachtprozess genau an. Herr Wehenpohl, Verkaufsleiter bei Brand, führt uns durch den Prozess und erläutert uns jeden einzelnen Produktionsschritt. Vom Endprodukt bis zur eigentlichen Schlachtung bewegen wir uns durch die Hallen.

Alle Räumlichkeiten wirken hell, sehr sauber und klimatisiert. Mit Schlachtereien von früher, ist diese nicht mehr zu vergleichen. Ich kann mich noch an eine Schlachterei in den 90er Jahren erinnern… da ist es mir durch den stechenden Gestank schon beim Betreten schlecht geworden. Hier riecht es hingegen angenehm!

Überall sehen wir Mitarbeiter, die ihrer Arbeit in Ruhe und mit Bedacht nachkommen.

In einer großen Halle sehen wir die angelieferten Schweine stehe. Hier kommen sie die ersten Stunden, nach dem Transport, zur Ruhe. Manche sitzen, mache liegen und manche stehen ruhig und gelassen herum.

Die Schlachtung

Mittels Leitsysteme werden sie in kleinen Gruppen (4-5 Schweine) der Schlachtung zugeführt. Alles geschieht ruhig und gefühlvoll. Die Schweine lassen sich ohne Widerstand leiten. In einer offenen Box, dem Backloadersystem, stehen sie vor einem großen Eingang – innen ist es dunkel. Von hinten bewegt sich ein großer Schieber behutsam auf die Schweine zu, um sie in den dunklen Raum zu geleiten. Mit dem Schieber und den Schweinen voran, schließt sich dieser Raum für ein paar Minuten. Dahinter erkenne ich, wie die betäubten Schweine fixiert werden und sie durch einen schnellen Kehlschnitt zum Produkt als solches werden. Alles geschieht ruhig und völlig gelassen. Kein Quietschen, keine Panik und kein Gedrängel gehen diesem letztendlichen Schritt voraus.

Damit habe ich nicht gerechnet. Ich habe mich schon seelisch auf Tumult vorbereitet. Auch der Kehlschnitt selbst verläuft durch eine Absauganlage völlig unblutig. Dem ausgeklügelten System ist es zu verdanken, dass alle Schweine diesen Prozess zu 100% nicht überleben. Man hört und liest ja so einiges darüber… ich will es jetzt auch gar nicht ausmalen.

Kein Stress, zu keinem Zeitpunkt

Fakt ist, die Schweine geraten in keinem Moment unter Stress und sie verspüren keinerlei Angst. Und es garantiert das einwandfreie Endprodukt, nämlich wohlschmeckendes Fleisch und hervorragende Qualität unter Einhaltung des Tierwohles.

Na also, geht doch!

Nun gilt es für uns, die letzten Schritte zu planen. Wir halten euch darüber auf dem Laufenden.