Archiv für August, 2017

Jetzt mal wirklich Hand aufs Herz – müssen wir das eigentlich akzeptieren, dass Menschen so gleichgültig durch Leben rennen, wie wir das tagtäglich beobachten?

Wir als sau-saugut reißen uns tagein, tagaus den Allerwertesten auf, damit wir ein gutes Produkt abliefern und Anderen schauen wir zu, wie sie ihre Produkte für viel Geld verkaufen und dabei ihre Gäste nach Strich und Faden betrügen. Erst jetzt wieder erlebt auf der FaRK… da denkt man, es gibt etwas Gutes für 7,50 EUR: Beef Brisket Classic.

So sah der Fraß (Entschuldigung für den Ausdruck) aus, dem man uns aus dem so hippen Foodtruck , der so hoch gebaut ist, dass man noch nicht mal sehen kann, was die da zubereiten, verkauft hat:IMG_8721.jpg

IMG_8723.jpg

2/3 des Burgers bestand aus undefinierbarem Kraut. Und die Fleischmenge betrug weniger als 60 Gramm und hat alles andere als nach Beef Brisket geschmeckt. Aber Hauptsache man klatscht da irgendeine süße und schlecht schmeckende Allerwelts-Pampe drauf – aber das ist ja American Style und somit muss es gut sein…

Und wollt ihr wissen, wo das Fleisch herkommt? Das liegt beim Großanbieter, abgepackt und fertig gepanscht in 10 kg Beuteln herum und wird dann auf den Veranstaltung als hochwertiges Beef Brisket oder Pulled Beef /Pork oder was auch immer verkauft.

Wir benötigen tagelange Vorbereitungen, um Beef Brisket herzustellen und dann kommt da so ein Schmierfink daher und wagt es, so etwas an seine Gäste herauszugeben? Ich glaube, es hackt!

Geht es noch? Und so eine Schei..e „fr“esst ihr und seid damit zufrieden? Das kann ich alles nicht mehr glauben – es ist der totale Wahnsinn, was in dieser Gesellschaft und in der Welt abläuft. Aber Hauptsache jeder hächelt dem Mainstream unreflektiert hinterher. Merkt ihr eigentlich nicht, dass man euch veräppelt? So etwas muss man doch schmecken… ach ne, wir haben ja auch nichts geschmeckt… aber zumindest muss man doch merken, dass es nach NICHTS schmeckt und es das Geld nicht wert ist.

Was für ein Schwachsinn!

Zum guten Zweck auf der FaRK

Veröffentlicht: 29. August 2017 in Allgemein

Zum ersten Mal sind wir auf dem Fantasie und Rollenspielkonvent am Erlebnisort Reden in Schiffweiler (Saarland). Die Industriebrache erinnert gleich an Endzeit – eine passende Location für so ein Event, finden wird.

Bei der Veranstaltung geht es um Themen wie Science Fiction, Steampunk, Cosplay, Fantasy, Live Aktion Role Play (LARP), Filme, Serien, Comics, Computer- und Videospiele sowie Endzeit. Wer hier nicht seine Traumwelt ausleben kann, wird es kaum wo anders können.

Viele kommen in aufwändigen Kostümen – ein Augenschmaus der Extraklasse!

Zeitgleich findet in Köln die Gamescom statt und trotz dieses Umstandes erreicht die FaRK einen Rekord von 42.000 Besuchern bei freiem Eintritt.

Wir als sau-saugut mit „Sau vom Spieß“ und unserem eigenen Walking-Act, Mila Phylales, sind mitwirkend und finden es toll, insbesondere weil diese Veranstaltung dem guten Zweck „Herzenssache“ dient.

Zu Gunsten von wohltätigen Zwecken wird statt Eintritt „fleißig“ gespendet, sodass 55.000 Euro am Ende der Veranstaltung zusammenkommen. Mal über den Daumen gerechnet sind das 1,30 Euro pro Person. Der Erlös kommt nun kranken Kinder weltweit zugute.

herzenssache

Toll, dass es noch Menschen gibt, die an all die hilfsbedürftigen Menschen der Welt denken und sich dafür auch einsetzen.

Wir haben es fit4charity unter der Leitung von Dirk Boudier , Benjamin Kiehn und Simone Blittersdorf sowie allen weiteren fleißigen Helferleins zu verdanken, dass es durch Veranstaltungen dieser Art möglich ist, sich dafür zu engagieren.

Im nächsten Jahr findet der große Mittelaltermarkt zu Illingen am 25. -27.05.2018 statt und der freiwillige Wegzoll wird ebenfalls als Spende komplett an Kinder Hilfsprojekte weitergeleitet! Also dabei sein, bei einer sehr großen Sache ist Ehrensache, oder?

Wir lassen wieder Bilder sprechen

Unsere Nachwehen „Römisches Fest“ sind noch deutlich zu spüren, als wir nach Saarbrücken aufbrechen. Wir freuen uns daher umso mehr auf Saarbrücken, denn diese Veranstaltung wird immer und mit sehr viel Herzblut von Gerdi und seinen fleißigen Helferleins geplant und organisiert. Die lange Fahrt macht uns daher dieses Mal überhaupt nichts aus, die schiere Freude treibt uns an.

Alles verläuft planmäßig, das Wetter am Freitag ist zwar nicht so dolle, aber dafür ist es am Samstag und Sonntag wunderbar und sonnig. Viele alte Bekannte treffen wir und unsere Stammgäste sind auch wieder alle da. Was für eine Wohltat – es macht, wie in jedem Jahr, extrem viel Spaß dabei zu sein!

Die Phantasie- und Mittelaltertage in Saarbrücken sind auch etwas ganz Besonderes. Jeder Stand bietet Dinge an, die man ansonsten nicht oder nur mit großer Anstrengung finden würde. Die Veranstaltung zieht sich durch den gesamten Deutsch-Französischen-Garten und es bereitet den zahlreichen Besuchern jedes Jahr Freude, darin gemütlich zu flanieren, an den Ständen zu verweilen und all die köstlichen Speisen zu genießen… auch unsere „Sau vom Spieß“.

Die Atmosphäre ist einzigartig, die Menschen sind einfach gut gelaunt.

Wir danken euch für euren Besuch und freuen uns schon auf 2018, wenn es wieder heißt: Phantasie- und Mittelaltertage Saarbrücken.

IMG_8488.jpg

10 Tage lang auf dem Alexanderplatz in Berlin – Touristenströme, mitten in Berlin, viele Menschen und römische Stände… all das geisterte durch unseren Kopf, als wir zusagen.

Der Aufbau verläuft ohne Probleme, doch was wir schnell erkennen, lässt uns in den 10 Tagen nicht mehr los. Der Platz mit den Verkaufsständen ist ohne Sinn und Verstand geplant, wir stehen in einer Einbahnstraße. An der einzigen zugänglichen Seite verläuft die Straßenbahn, der andere Zugang wird durch einen Taschenhändler blockiert, so dass Gäste gar nicht erst auf den Platz kommen, geschweige denn uns sehen können.

Sämtliche Stände haben überhaupt nichts mit dem römischen Zeitalter zu tun. Neuzeitliche, unscheinbare und völlig uninteressante Stände „zieren“ den Platz. Händeringend versuchen wir Kontakt mit dem Veranstalter aufzunehmen, damit wenigstens die Einbahnstraße entfernt wird. Erst am dritten Tag gelingt es uns mit immensem Nachdruck, die Situation ein wenig zu ändern. Doch vergebene Lebensmüh – die Passanten und Touristen haben kein Interesse, denn wer interessiert sich schon für ein Sammelsurium an zusammengewürfelten, lieblos dekorierten Verkaufsständen. Ein Tag nach dem anderen vergeht, unsere Umsätze sind zum heulen.

Erst kurz vor Ende der Veranstaltung, ich glaube, drei Tage vorher, wird uns ein anderer Standplatz zugewiesen, in der weisen Absicht, dass es da besser laufen wird. Also bauen wir stundenlang ab und an anderer Stelle wieder auf. Doch auch diese Bemühungen bleiben erfolglos. Am Sonntag Abend packen wir frustriert zusammen und sind froh, das es nach Hause geht…

Eine knappe Woche vorher fängt für uns die Travemünder Woche an, denn unser Koch, Willi Teufert reist an und kocht für uns all das, was wir in Travemünde anbieten wollen.

4.jpg

In den nächsten Tagen dreht sich daher vieles um fotografieren, probieren, optimieren und genießen. Wir haben eine Menge Spaß dabei und unsere Kreativität ist grenzenlos.

Mit Sau vom Spieß und hausgemachtem Krautsalat,

Bratwurst, Merques und Wildbratwurst,

Ofenkartoffeln mit Kräuter-Rahm,

Smoked Beef gebettet auf Wildkräutersalat: Beef Brisket sowie Pastrami-Sandwich und dazu

Toppings wie Tomaten-Salsa, Mango-Chutney und Honig-Senf-Sauce

sind wir gut aufgestellt.

2.jpg

3.jpg

5.jpg

Mit Willi haben wir die beste Entscheidung getroffen. Wir haben ihn vor langer Zeit auf einer historischen Veranstaltung kennen gelernt und sind inzwischen gut befreundet. Eine Tummultfussel im Kochpelz bist du, lieber Willi.

Zwischendurch bekomme ich eine Meldung von Henning, unserer Hausmetzgerei Mayerjürgens aus Bad Zwischenahn, das unsere Bratwürste fertig sind.

8.jpg

Es verläuft alles planmäßig.

Inzwischen sind unsere restlichen Mitarbeiter dazugekommen.

6.jpg

7.jpg

Sie helfen, um die Sachen vorzubereiten und für 10 Tage Travemünde aufzuladen. Da wir zum ersten Mal dabei sind und kaum einzuschätzen wissen, was uns erwartet, zudem das Wetter nicht das beste werden soll, fahren wir mit gemischten Gefühlen zur Ostsee.

IMG_8152.jpg

Das Wetter am Aufbautag ist wunderbar. Die Ostsee zeigt sich von ihrer schönsten Seite.

IMG_8277.jpg

Unsere Stände sind gegen Abend aufgebaut. Von Zuhause aus haben wir schon Campingplatz und Parkplätze reserviert. Doch was uns dann gegen Abend trifft, ist der Schlag. Der Campingplatz „Am Kowitzberg“, den wir für 8 Mitarbeiter gebucht haben, entpuppt sich als purer Wohnmobilparkplatz ohne Infrastruktur. Mit anderen Worten keinerlei sanitäre Anlagen vorhanden, geschweige denn, dass man hier ein Zelt aufbauen kann. Unsere Nerven liegen blank. Wir rotieren, denn mit einem Schlag müssen wir für sämtliche Mitarbeiter in der Hauptferienzeit eine Schlafmöglichkeit finden. Wir telefonieren bis tief in die Nacht und finden zumindest für eine Übernachtung ein Hotel. Am nächsten Tag geht die Suche weiter. Wir bekommen schließlich, mit Augen zudrücken des Betreibers, noch Platz auf einem außerhalb liegenden Campingplatz. Willi bekommen wir in Lübeck im Hotel unter.

Auch der erste Tag Travemünder Woche wird zum Fiasko. Die Besucher kommen erst gar nicht in den Brügmanngarten, sie schlendern ausschließlich auf der Promenade hin- und her. Der zweite Tag ist auch nicht besser, denn über uns tut sich der Himmel auf und es regnet Bindfäden.

IMG_8201.jpg

Am liebsten würden wir einpacken und nach Hause fahren. Die Änderung des Veranstalters bezüglich Besucherstromes lässt uns wieder positiv in den nächsten Tag gehen. Nun werden die Besucher in den Brügmanngarten geleitet, nur das Wetter will nicht so recht. Das Interesse an unseren Produkten steigt jedoch merklich, sodass wir nun auch zu tun haben. Das Wetter bleibt in den 10 Tagen so lala… wir nehmen es so hin wie es ist und machen das Beste daraus.

Ob wir die Travemünder Woche nochmals machen? Unter den Konditionen und mit unserem breitgefächerten Angebot können wir uns das vorstellen. Schauen wir mal. Wir hatten, trotz widriger Umstände, eine Menge Spaß. Unseren Gästen hat es auch geschmeckt und das ist die Hauptsache.

9.jpg

10.jpg

11.jpg

IMG_8300.jpg

IMG_8301.jpg

MerkenMerken